Forks Bloodbank -> Bis(s) zum Durchkauen - "Sind Bücher nicht mehr zeitgemäß?"

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Forks Bloodbank -> Bis(s) zum Durchkauen - "Sind Bücher nicht mehr zeitgemäß?"

Beitrag  Rosalice am Mi 22 Jun 2011, 14:08

"Was sind deine Hobbys?" "Musik hören, meine Freunde treffen, Bücher lesen..." "Lesen? Wer liest denn heutzutage noch?" In dieser oder einer ähnlichen Situation haben sich wahrscheinlich schon viele von uns befunden.

Vor allem im Jugendalter wird man oft von verständnislosen Blicken getroffen, wenn man Lesen als eine seiner liebsten Freizeitbeschäftigungen aufzählt. Denn für manche ist es nicht einmal ein Hobby, sondern eine der Möglichkeiten die man hat, wenn man grade sonst nichts zutun hat. Denn wer vor allem auf dem Schulhof mitreden will, muss das neuste Videospiel kennen, nicht die neuste Ausgabe eines Buches, oder?

Oft aber gibt es auch Vorurteile. Bücher sind langweilig, nur alte Frauen im Schaukelstuhl lesen oder man hat nur Zeit dazu, wenn man sonst keine Freunde hat. Was denkst Du darüber? Wieso wird das Lesen von so vielen Leuten verurteilt? Fehlt ihnen einfach die Motivation oder vor allem das Denken mit einem anderen Kopf, wenn man in eine andere Welt eintaucht? Oder sind Bücher einfach altmodisch geworden?

"Sind Bücher nicht mehr zeitgemäß?"

Viel Spaß beim Diskutieren wünscht Dir Dein Forks-Bloodbank-Team!

Über das Thema der vergangenen Woche kannst Du auch weiterhin hier im dazugehörigen Unterforum diskutieren.
Wenn Du weitere Ideen für Diskussionsthemen hast, kannst Du diese per E-Mail an Rosalice schicken.


Zuletzt von Rosalice am Mi 29 Jun 2011, 22:41 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

_________________

avatar
Rosalice
Hunger Games Queen
Hunger Games Queen

Weiblich Anzahl der Beiträge : 1330
Alter : 26
Anmeldedatum : 16.11.09

http://theyrenotgonnapickyou.tumblr.com/

Nach oben Nach unten

Re: Forks Bloodbank -> Bis(s) zum Durchkauen - "Sind Bücher nicht mehr zeitgemäß?"

Beitrag  LuckyDuck am Mi 22 Jun 2011, 14:24

Gutes Thema!

Ich lese auch nicht viele Bücher-vielleicht 4 oder 5 im Jahr?*bitte nicht steinigen*

Aber vorallem Jungs, die interessiert so etwas nicht, die wollen eben Action und nicht eine schön geschriebene Geschichte. Die sehen aber auch den Faktor, ich kauf mir ein Buch für 25€, hab vielleicht 1 Tag was davon, dafür kauf ich mir lieber ein Spiel 50€ und hab dann bald einen Monat oder so Spaß!

Ich lese auch nur Bücher, die mich interessieren und ich habe eben einen sehr speziellen Geschmack, dort passt die Twilight Saga rein und auch die Shiver Serie aber ich finde halt nicht viele Bücher, die mich wirklich interessieren...
avatar
LuckyDuck
~Motorbiking with Embry~

Weiblich Anzahl der Beiträge : 475
Anmeldedatum : 20.12.10

Nach oben Nach unten

Re: Forks Bloodbank -> Bis(s) zum Durchkauen - "Sind Bücher nicht mehr zeitgemäß?"

Beitrag  *Stella* am Mi 22 Jun 2011, 15:01

Cooles Thema (:
Ich persönlich, lese sehr gerne. Es ist einfach schön & wie ich finde; meistens viel besser wie irgendwelche Filme im Fernsehen.
Ab und an gibt es zwar schon Serien, die mir gefallen, aber ich finde lesen einfach besser.
Vor Twilight sah ich dass noch anders, weil ich einfach zu faul war, mich auf etwas zu konzentrieren und etwas zu lesen.
Da fand ich TV einfach viel unkomplizierter, weil man einfach zuschauen kann, was passiert aber genau dass, finde ich jetzt eben nicht mehr so toll.
Ein Buch zu lesen, ist viel effektiver, wie ich finde. Wenn man keine Lust mehr hat, legt man es weg, dass geht im TV nicht!
Außerdem finde ich, dass man die jeweiligen Charaktere viel besser in Büchern kennen und lieben lernen kann, als das im TV der Fall ist. Ich meine, man ließt was sie denken, verfolgt alles, als wäre man dabei.
Ich finde, es kann noch so modern werden, Bücher zu lesen, werde ich immer am meisten mögen.
Klar 3D, 4D, ist schon nicht schlecht, aber wirklich auch etwaS Fantasie mit einbringen, geht nur bei Büchern.
Die Technik schreitet voran und die Leute werden immer bequemer. Sie wollen nicht denken, sondern einfach nur tun, schaun eben. Genauso wie mit Videospielen? Damit kann ich persönlich nichts anfangen^^ Abgesehen von Need for Speed, solchen Rennspielen, befasse ich mich gar nicht damit.
Ich finde es ja gut, dass es moderner wird, dass ist ganz normal,aber zu einem gewissen grad, finde ich es übertrieben.
Irgendwann besteht die Menschheit nur noch aus vor sich hin rollenden Kugeln, bzw. Kugeln die sich eben nicht bewegen.
Ist zwar jetzt etwas übertrieben, der Vergleich, aber ich finde, irgendwann ist es einfach zu viel.
Ich bin vll jetzt schon ziemlich altmodisch, aber ich meine, selbst diese modernen riesen Handys, sind zuviel des guten, wird sind doch mit den alten auch gut ausgekommen oder? Rolling Eyes Wenn man ins i-net will soll man sich vor den PC hocken echt jetzt mal^^ Manchmal mag es praktisch sein, aber früher ging es auch ohne xD
Ich glaub ich höre mich gerade an wie meine Oma, aber irgendwie haben die schon recht damit was sie sagen
.
Lesen ist toll & es ist keineswegs altmodisch, es hält den Kopf fit, regt mehr zum denken an, als sonst irgendwelche modernen Dinge! xD

LG
avatar
*Stella*
~Flying over tree tops with Edward~

Weiblich Anzahl der Beiträge : 1786
Alter : 22
Anmeldedatum : 07.08.09

http://mysticfallsrpg.forumieren.com/

Nach oben Nach unten

Re: Forks Bloodbank -> Bis(s) zum Durchkauen - "Sind Bücher nicht mehr zeitgemäß?"

Beitrag  Ischämie am Mi 22 Jun 2011, 15:46

Also,wie in der vorletzten Diskussionsrunde bereits erwähnt,
bin auch ich ja eine totale Leseratte. Allerdings bin ich bisher
noch nie auf Menschen gestoßen, die das überhaupt garnicht
nachvollziehen können.
Ich persönlich bekomme ja fast die Kriese, wenn ich Kinder
sehe, die lieber in ihren Nintendo gucken oder vor der Glotze
sitzen. Wo ist die Kreativität hin, wo das eigene Fantasieren?
In meinem Bekanntenkreis gibt es allerdings kaum noch jemanden,
der dieses Hobby mit mir teilt. Es ist nicht so, dass sie sich nicht
für die Bücher interessieren Alllerdings lassen sie sich diese lieber
per Hörbuch vorlesen, als selbst ein Buch aus Papier oder auch als e-book
auf ihren ach so tollen I-Pads/Pods/Phones was auch immer
in die Hand zu nehmen. Ich kann das nicht nachvollziehen.
Gegen Videospiele als Hobby hab ich ja nichts, denn auch ich spiele ja ein
bekanntes MMO. Jedoch sollte man auch etwas abwechslung reinbringen,
den eigenen Kopf mal ein wenig anstrengen und in eine andere Welt eintauchen, die
nichts mit Flimmerkisten zu tun haben.
Natürlich sage ich jetzt nicht, dass man seine Freizeit ganz dem Lesen widmen sollte,
aber ist es nicht viel entspannender (nicht nur physisch, sondern auch psychisch) sich
mit einem guten Buch in die Wanne oder die Couch zu mümmeln?
avatar
Ischämie
~Meadow Visitor~

Weiblich Anzahl der Beiträge : 1438
Alter : 31
Anmeldedatum : 05.01.11

Nach oben Nach unten

Re: Forks Bloodbank -> Bis(s) zum Durchkauen - "Sind Bücher nicht mehr zeitgemäß?"

Beitrag  Rose_fan 4 ever am Mi 22 Jun 2011, 18:11

Klasse Thema, mal wieder!

Wie ich bestimmt schon einige Male auch hier erwähnt habe, lese ich unglaublich gerne. Und nicht nur gerne, sondern auch viel und besonders anspruchsvoll bin ich bei der Wahl der Bücher nicht. Am liebsten lese ich zum Beispiel Fantasy und Krimis, aber auch alles andere findet bei mir seinen Platz. Seit ich lesen kann, ist das also so ziemlich meine liebste Freizeitbeschäftigung neben dem Schreiben.
Leider ist das so, dass ich in meiner Umgebung so ziemlich die Einzige bin, die sich so sehr mit Büchern beschäftigt. Es gibt nur wenige andere, die gerne ein Buch in die Hand nehmen. Die große Mehrheit antwortet auf die Frage:

"Was liest du zurzeit?"
"Lesen? Was ist das? Kann man das essen?"

Und leider kann man das ziemlich ernst nehmen. Natürlich wissen diese Leute eigentlich, worum es sich handelt, aber sie finden den Gedanken, ein Buch freiwillig aufzuschlagen, einfach völlig absurd. Wozu auch, wenn es so viele andere Beschäftigungen gibt, die einem Spaß machen und bei denen man sich gar nicht anstrengen muss? Ich selbst finde diesen Aspekt sehr interessant: Ständig höre ich diese Aussagen wie "Lesen ist doch viel zu anstrengend." Und jedes Mal frage ich mich, wo denn da bitte schön die Anstrengung liegt? Für mich ist lesen einfach Entspannung pur! Video-Spiele finde ich selbst viel ermüdender als ein gutes Buch zu lesen. Ich spiele manchmal auch die Playstation-Spiele meines kleinen Bruders ( brav ), aber ich könnte das nie so viel tun, wie lesen.
Beim Lesen kann ich mir alles selbst vorstellen, beim Lesen ist für mich alles perfekt. Die Charaktere haben ihre eigenen Gesichter, die Handlung wird nicht durch schlechte Schauspieler gestört und ich muss nicht eine Szene immer wieder lesen, nur weil ich zu blöd bin, über einen Graben zu springen oder Ähnliches. kicher
Und in meiner Freizeit immer fernsehen? Manchmal ja, auch ich habe diese Tage, an denen meine Lieblingsserien laufen, die ich einfach sehen muss, aber ich liebe es auch, wenn ich mich abends einfach mit einem guten Buch ins Bett legen kann. Wenn ich selbst entscheiden kann, wie weit ich in die Geschichte eintauche, ob ich nun ein Kapitel lese oder vielleicht drei. Bei Filmen habe ich immer den Drang, dass ich sie bis zum Ende sehen muss, bei einem Buch gibt es das nicht. Ich kann es immer weglegen, wenn ich keine Lust mehr dazu hab. Kann es immer zur Hand nehmen, wenn ich gerade mal für 10 Minuten Zeit habe.
Ich lese auch oft in meinen Freistunden in der Schule, wenn ich gerade nichts anderes mehr zu tun habe. Und ständig gucken mich die Leute um mich herum an (meistens vor allem die Jungen), als wäre ich ein Alien, das gerade vom Himmel gefallen ist. "Streberin" ist das Wort, das ich meistens an den Kopf geworfen bekomme, wenn ich verlauten lasse, dass ich gerne lese. Als ob ich das nur sagen würde, damit irgendwelche Lehrer einen besseren Eindruck von mir haben. Rolling Eyes
Mein Fazit für heute: Meiner Meinung nach ist lesen einfach nicht "cool", aus welchen Gründen auch immer, weshalb die meisten Jugendlichen Bücher nur anfassen, wenn man sie dazu zwingt.
avatar
Rose_fan 4 ever
~Meadow Visitor~

Weiblich Anzahl der Beiträge : 1188
Alter : 23
Anmeldedatum : 03.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Forks Bloodbank -> Bis(s) zum Durchkauen - "Sind Bücher nicht mehr zeitgemäß?"

Beitrag  Gast am Do 23 Jun 2011, 10:15

O.K., mich selbst darf man wohl nicht fragen.
In den letzten Jahren habe ich ein Lesepensum von ca. 60-70 Büchern im Jahr - und mit mehr Zeit wären es noch mehr.
Aber auch meine Kinder (10 und 12) lesen gerne. Ja, klare, wenn ein interessanter Film kommt oder
die Freunde da sind natürlich nicht. Aber zwischendurch uns abends wird gelesen.
Wobei ich sagen muss, dass sie auch viele Hörbücher hören, denn dabei kann man ja gleichzeitig noch etwas anderes machen - beim Lesen nicht.
Bei uns ist Lesen also nicht out. Leider sehe ich bei vielen Freunden meiner Kinder, dass es dort anders ist
und das finde ich sehr schade.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Forks Bloodbank -> Bis(s) zum Durchkauen - "Sind Bücher nicht mehr zeitgemäß?"

Beitrag  Gast am Do 23 Jun 2011, 10:58

Ich lese sehr gerne und auch sehr viel. Ich muss dazu sagen, dass das nicht immer so war. Als Kind habe ich sehr gerne gelesen, doch dann im Laufe der Zeit, die Computerspiele für mich entdeckt. Erst mit dem Herr der Ringe kam meine Leseleidenschaft zurück.
Ich kann mich glücklich schätzen, denn ich habe einen Freundeskreis, der selber gerne liest und man sich super über gemeinsame Bücher austauschen kann. Ich habe aber auch Freunde, die das gar nicht verstehen können und es kommen schon mal Sätze wie: Lesen ist Zeitverschwendung. Da kann man doch was viel besseres machen.

Mag schon stimmen. Aber für mich ist das Lesen einfach entspannend und es kann mich niemand darin stören.
Zur Frage ob Bücher noch zeitgemäß sind muss ich sagen in Zeiten der modernen Technik finde ich es immer wieder erstaunlich und gut, dass sich E-Books nicht durchsetzen können. Ein gutes Buch in der Hand zu haben ist doch viel besser als irgendein elektronisches Gerät. Es geht doch auch um das Gefühl, dass man beim lesen hat.

Man muss seine gesamte Zeit ja nicht mit Büchern verbringen. Es ist nichts dagegen einzuwenden, wenn man mal fern sieht oder am PC spielt. Das ist ganz normal und die Interessen ändern sich im Laufe eines Lebens immer mal wieder. Ich spiele heute noch gerne am PC. Eine ausgewogene Mischung ist für mich wichtig. Und vor allem sollte der Spaß nicht verloren gehen.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Forks Bloodbank -> Bis(s) zum Durchkauen - "Sind Bücher nicht mehr zeitgemäß?"

Beitrag  Aud am Do 23 Jun 2011, 17:18

Ich finde es ehrlich gesagt ein wenig traurig, dass man diese Frage überhaupt stellen muss.

Verständnislosigkeit weil man liest? Sicher, das gab es auch als ich Teenager war, ganz einfach weil viele Bücher nur mit Schulbüchern und Lernen assoziert haben, aber viele haben später wieder zu Büchern gefunden. Aber niemals war mein Außenseiter, Streber, Sonderling nur weil man gelesen hat. Auch ich hatte einige Jahre, in denen ich wenig gelesen habe, nicht weil ich Lesen plötzlich blöd fand, sondern weil ich einfach nicht die innere Ruhe und Muse hatte zu lesen.

Und ich glaube da liegt das Hauptproblem heutzutage. Die Menschen stumpfen ab und verlieren durch die dauernde Berieslung mit wenig anspruchsvollen Medien die Fähigkeit Bücher zu verstehen und die Fantasie, sie weiter zu denken. Es muss immer höher, schneller, weiter sein. Ruhe ist heute tatsächlich etwas Sonderbares. Selbst bei Leuten die Bücher lesen merkt man es. Sie erwarten immer abenteuerlichere Plots, aufreibendere Storylines, immer mehr Action. Ein Autor, der einfach nur eine kleine Geschichte erzählt wird oftmals als langweilig empfunden. Sie sehen nicht mehr die feinen Nuancen zwischen den Zeilen.

Sind Bücher nicht mehr zeitgemäß? Nun ja, mein Freund belächelt mich manchmal, wenn ich mich weigere ein eBook zu lesen, vielleicht bin ich da altmodisch, aber manchmal möchte ich mich einfach von der Technik abkoppeln. Wir sind schon so immens abhängig davon, da möchte ich wenigstens ab und zu Computer, TV, iPod oder was auch immer auslassen. Das Gefühl ein Buch in Händen zu halten ist einfach anders. Ein neues Buch zu öffnen, ist wie ein Geschenk, dass man aufpackt. Zuerst kann man das Cover bewundern und dann entdeckt man nach und nach die Wörter, die sich zu seiner Geschichte zusammensetzen. Ein eBook ist nur eine Datei. Eine Datenansammlung. Mit einem Klick gelöscht. Ich finde ein Buch repräsentiert mehr das, was für den Autor dahinter steckt. Ich finde Bücher einfach "persönlicher". Das wäre wohl das richtige Wort.

Es ist jetzt nicht so, dass ich Technik generell abgeneigt bin. Buchdruck war ja seiner Zeit auch eine neue Technik. Obwohl ich ein echter Serienjunkie bin und mir ohne Handy und Laptop machmal verloren vorkomme, liebe ich auch diese schnöden, altmodichen, gedruckten Bücher und Gott sei Dank kenne ich genügend Leute denen das genauso geht.

Und wer bestimmt überhaupt was zeitgemäß ist? Ich würde meinen, die wachsende Anzahl von Buchhändlerketten und Onlinehändlern spricht doch eine anderen Sprache. Vielleicht weichen manche auf eBook und Hörbuch aus, weil es oft einfach praktischer ist, aber der Grundgedanke bleibt doch der gleiche.
avatar
Aud
~Meadow Visitor~

Weiblich Anzahl der Beiträge : 1384
Alter : 37
Anmeldedatum : 22.04.10

http://www.scoobies.de

Nach oben Nach unten

Re: Forks Bloodbank -> Bis(s) zum Durchkauen - "Sind Bücher nicht mehr zeitgemäß?"

Beitrag  HanaCullen am Do 23 Jun 2011, 17:55

mir ist das auch schon oft passiert, dass ich komisch angeschaut wurde oder ausgelacht, wenn ich sagte, ich lese gerne.
dabei finde ich lesen viel cooler als videospiele zu spielen oder den ganzen tag nur sinnlos in der landschaft zu vegetieren.
vielleicht war es schon mal "moderner" oder so, aber ich finde es immer noch zeitgemäß.


ich ziehe lesen dem fernsehen vor, da die bücher meist viel aufregender, spannender und ausführlicher sind (außer bei herr der ringe)

wenn jemand sagt "lesen ist doch schon so was von out" werde ich immer richtig wütend!!
mit solchen leuten verstehe ich mich einfach nicht ..

lange rede kurzer sinn:

lesen rockt !
avatar
HanaCullen
~Visiting Forks with Mike~

Weiblich Anzahl der Beiträge : 293
Alter : 20
Anmeldedatum : 31.12.10

Nach oben Nach unten

Re: Forks Bloodbank -> Bis(s) zum Durchkauen - "Sind Bücher nicht mehr zeitgemäß?"

Beitrag  Gast am Fr 24 Jun 2011, 11:43

Klasse Thema, kann ich wirklich nur zustimmen!

Ich selber lese, wenn ich denn mal die Zeit dafür finde, sehr gerne. Besondere Favoriten bei den Autoren habe ich nicht so unbedingt, jedoch lese ich eigentlich durchgehend nur Fantasy. Und wie Rosalice schon schrieb, wird man heutzutage wirklich mit einem musternden Blick angesehen, wenn man Lesen als eines seiner Hobbies aufzählt. Ich frage mich immer wieder auf's neue: Warum? Lesen ist für mich eine der schönsten Freizeitbeschäftigungen. Ich tauche beim lesen immer in meine eigene Welt ab, fiebere förmlich mit den Charakteren mit und könnte mir mein Leben ohne lesen nicht mehr vorstellen. Wie Rose_fan 4 ever schon ziemlich treffend schrieb,
"Was liest du zurzeit?"
"Lesen? Was ist das? Kann man das essen?"
kenne ich diese Situation nur zu gut. "Lesen ist doch so dumm!" oder "Wer liest hat keine Hobbies!", darf ich mir persönlich oft anhören, wenn ich von einem Buch erzähle, welches ich kürzlich gelesen habe und mir sehr gefiel. Aber ich muss mittlerweile ehrlich zugeben, dass es mich nicht mehr wundert, warum kaum noch Menschen lesen. Im Zeitalter der Computer oder im "iich biin jaah soouw kuheeL und schreeiibee soouw"-Trend gehen Bücher wirklich unter. Jedoch finde ich nicht, dass Bücher nicht zeitgemäß sind. Nur Omas lesen? Mag sein, dass sie lesen, aber nicht nur. Ich denke, ich werde bis meine Augen es noch zulassen, lesen. Es macht mir Spaß und ich höre in diesem Fakt mal nicht auf die sinnlosen Kommentare mancher "ach so klugen" Mitmenschen. Lesen ist und bleibt für mich toll!

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Forks Bloodbank -> Bis(s) zum Durchkauen - "Sind Bücher nicht mehr zeitgemäß?"

Beitrag  *AliceCullen* am Di 28 Jun 2011, 11:51

Ich muss sagen, dass ich mich erst ein wenig über diese Umfrage gewundert habe, aber dann ist mir doch eingefallen, dass es mir manchmal genauso geht.

Rose_fan 4 ever schrieb:Ich lese auch oft in meinen Freistunden in der Schule, wenn ich gerade nichts anderes mehr zu tun habe. Und ständig gucken mich die Leute um mich herum an (meistens vor allem die Jungen), als wäre ich ein Alien, das gerade vom Himmel gefallen ist.
Diese Aussagen können auch genauso gut von mir stammen. kicher Ich lese unheimlich gerne und oft nehme ich mir ein Buch mit in die Schule, in der Hoffnung, es würde wieder eine langweilige Freistunde geben. Und auch da bekomme ich nicht wirklich viel Verständnis, vorallem eben von den Jungs.
Auch mein Bruder hat nicht viel für lesen übrig. Er würde nur lesen, wenn er krank sei, behauptet er oft. Und das stimmt auch, denn erst dann muss er im Bezug auf seine Sportaktivitäten passen und liest mal wieder aus Langeweile ein bisschen.
An sich ist lesen auch einfach mehr ein Mädchen/Frauenhobby. Ich kenne kaum Jungs, die wirklich viel lesen. Doch die Mädchen in meiner Klasse lesen in der Überzahl eigentlich sehr gerne und auch da ist mal die eine oder andere zu sehen, die in der Freistunde liest. Auch deshalb verstand ich zunächst nicht genau, wie man auf so ein Thema kommt (wobei es trotzdem ein tolles Thema ist ).
Sehr gewundert habe ich mich aber, als mir ein paar Mitschülerinnen (die auch sehr fleißig sind) erzählten, dass sie überhaupt nicht gerne lesen würden. Ich weiß nicht, vielleicht verbinde ich das indirekt doch mit "Strebern", aber irgendwie hätte ich es denen am wenigsten zugemutet, dass sie es nicht gerne machen. Als wir dann für unser Referat einiges an Text lesen mussten, meinte eine von ihnen aus Spaß zu mir "Lies du doch, du machst das doch so gerne."
Auch wenn das nur scherzhaft gemeint war, glaube ich, dass viele einfach nicht den Sinn der Sache verstehen. Jetzt werde ich zwar das schreiben, was schon erwähnt wurde, aber es ist eben so. Und zwar kommt es beim Lesen nicht darauf an, dass man eben liest, denn Schulbücher lese ich jetzt auch nicht wirklich gerne und das würde auch die größte Leseratte nicht. kicher Beim Lesen kommt es einfach auf den Inhalt darauf an. Auf das Eintauchen in eine andere Welt, die Anregung der Fantasie oder auch Ablenkung.
Was die E-Books angeht, muss ich sagen, dass ich davon überhaupt nicht begeistert bin. Ich gehöre dann wohl nicht zu der modernsten Gesellschaft, aber ein Buch auf einem elektronischen Dingsda lese ich einfach nicht so gerne. Das merke ich auch daran, dass ich hier nur selten FFs lese oder auch Midnight Sun, dass ich in Word gespeichert hab, hab ich längst noch nicht durch.
Ansonsten muss ich sagen, auch wenn es sich bei meinem bisherigen Geschreibsel nicht danach anhört, dass ich in letzter Zeit relativ wenig lese. Ich gehöre an sich nicht zu denen, die ein Buch innerhalb von ein/zwei Tagen durch haben. Bei mir gibt es nur zwischendurch mal Tage, an denen ich höchstens 100 Seiten oder so lese. Dennoch liebe ich es, zu lesen. Und in letzter Zeit komme ich einfach nicht dazu, weil ich einfach viel zu viel um die Ohren habe und wenn ich doch mal etwas lesen möchte, dann bin ich gedanklich ganz schnell wieder bei dem ganzen Stress. Aber wenn der dann vorbei ist, werde ich sicher wieder öfter und länger nach meinen Büchern greifen.

Zusammengefasst heißt das also, dass ich nicht der Meinung bin, dass Lesen unmodern wird, denn zum Größten Teil bin ich ja auch von Lesebegeisternden umgeben, doch leider gibt es doch einige, die das "Wertvolle" und an sich der Sinn des Lesens nicht verstehen wollen bzw. können.
avatar
*AliceCullen*
~Vampire's Pet~

Weiblich Anzahl der Beiträge : 873
Alter : 22
Anmeldedatum : 20.07.10

Nach oben Nach unten

Re: Forks Bloodbank -> Bis(s) zum Durchkauen - "Sind Bücher nicht mehr zeitgemäß?"

Beitrag  Gast am Mi 29 Jun 2011, 05:44

Klar lese ich gern, aber das war nicht immer so. Als Kind wollte man mir immer Bücher aufdrängen die mich nur gelangweilt haben, vorallem die Pflichtlektüre in der Schule war mir immer ein graus. Echt ich frag mich ob die Deutschlehrer nur die langweiligsten Schinken aussuchen um die Schüler damit zuquälen. Wenn ich eins dieser kleinen gelben Dinger seh könnte ich weglaufen.

Mein Schlüsselerlebniss war Der Ruf der Wildnis und wenn ich heute daran denke wie lang ich für das kleine Buch gebraucht habe. aber ich hab mich voller Freude durchgekämpft. Es hat mich in eine andere Welt entführt. Eine Welt die man nur entdecken kann wenn man sich von der Druckerschwärze leiten läst. Das kann nur ein gutes Buch. Was gut ist entscheidet derpersönliche Geschmack, aber ich lass meiner Fantasie nur zu gern freien Lauf.

Ich hab mit Frodo den Ring vernichtet, mit Ahab den Wal gefangen, stand mit Hector auf den Mauern von Troja, hab mit Momo den Rauch der grauen Männer vertrieben, hab Moskau brennen sehen und und und. Wie sonst hätte ich das alles in dieser grauen, durchorganisierten Welt erleben können?

Gut Filme sind auch eine möglichkeit aber ihnen fehlt einfach, durch ihre begrenzte Zeit, das Herz, die Seele, die ein Buch verkörpert.

Ob ich jetzt ein Alieen bin weil ich lese? ich glaube nicht, wenn ich morgens im Zug sitze und zur arbeit fahre sehe ich viele Menschen, beiderlei Geschlecht und jedes alters und viel hören Musik und lesen dabei ein Buch.

Es wird also noch gelesen, nur das viele darum kein Aufsehen machen, das ist alles.

Nun noch ein Wort zu E-Books, ist ja eigentlich ne schöne Sache, vorallem auf Reisen, aber mir fehlt da einfach der Geruch und das Gefühl von Papier. Sorry, da les ich lieber ein Taschenbuch, aber für FFs zu lesen ist es ne feine Sache.

Also fühlt euch nicht einsam es gibt viele die lesen.

LG


IRA

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Forks Bloodbank -> Bis(s) zum Durchkauen - "Sind Bücher nicht mehr zeitgemäß?"

Beitrag  Gast am Mi 29 Jun 2011, 17:36

Bücher werden immer gebraucht und auch nicht aussterben.
gerade alte Bücher haben einen unschätzbaren Wert und es würde überhaupt nichts bringen, die durch elektronische Medien zu ersetzen.
Bücher haben ihre eigene Fantasie, ihre eigene Welt, bezaubern, lassen jedem leser Platz den raum zwischen den Zeilen mit seinen eigenen Gedanken zu füllen. Das ist es, was ein Film nicht kann.

Ich lese sehr gerne, wenn ich viel Zeit habe. Ich spezialisiere mich nicht auf ein bestimmtes Genre, esist eher der Zufall in der Buchhandlung, der mich zu einem Buch führt.
Natürlich bin ich ansonsten viel im Bereich der Medien unterwegs und manchmal denke ich mir auch, dass es zu viel wird. Und da bietet lesen eine ganz gute Abwechslung. Für mich ist dabei der Schreibstil entscheidend, wenn es drauf ankommt, wie flüssig sich das Buch lesen lässt und somit wie lang mein Wille hält zu lesen! Wenn wenn ich wirklich auf die Seiten starren muss, um den Satz zu lesen und zu verstehen, dann wird das nichts.

Und diesbezüglich finde ich es ehrlich gesagt ziemlich gut, dass man Schullektüre aufbekommt. Denn es ist nicht immer alles schlecht und langweilig, weils Goethe und Schiller heißt.

E-Books...ja, E-Books sind eine praktikable Lösung. Wenn sie mal für mich erschwinglich sind, dann kauf ich mir eins :3
Klar ist es schöner, die Bücher in der Hand zu halten, aber ich habe immer öfters das Problem, dass ich viele in meinem Reisekoffer nicht unterbekomme, weil der Platz durch Bücher versperrt ist. ;)


Das Lesen wir einem nicht erspart bleiben. Denn eins der großen Vorteile des Lesens ist der Aufbau der Fantasie.
Lesen rulez.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Forks Bloodbank -> Bis(s) zum Durchkauen - "Sind Bücher nicht mehr zeitgemäß?"

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten