Kolumne Februar 2010 - Beiß mich, Robert!

Nach unten

Kolumne Februar 2010 - Beiß mich, Robert!

Beitrag  Nirak am Sa 20 Feb 2010, 19:13

Liebe User,

hier findet ihr die Kolumne für den Februar.
Viel Spaß beim Lesen und Diskutieren wünscht euch,
Nirak


Beiß mich, Robert!

Wie heißt nochmal dieser Schauspieler, den alle Mädels derzeit so anhimmeln? Der Typ, der diesen unglaublich höflichen und melancholischen Vampir spielt?
Ach ja richtig, jetzt fällts mir wieder ein: Robert Cullen… oder war es Edward Pattinson?
Und dann gibt es da doch auch noch diesen anderen, diesen armen Wolfs-Jungen, der Bella Stewart liebt… diesen Taylor Black… Oder bringe ich hier was durcheinander?
Es scheint fast so, als ob ich gerade einen ziemlichen Realitätsverlust erleide, aber offensichtlich stehe ich damit nicht ganz alleine da, denn ich habe so langsam das Gefühl, dass viele (weibliche) Twilight-Fans die Grenze zwischen Fiktion, Schauspielerei und Wirklichkeit nicht mehr ziehen können oder möchten.

Ich will gar nicht in Abrede stellen, dass zum Beispiel Robert Pattinson ein wirklich netter Kerl ist, mit dem man tolle Gespräche führen und viel Spaß haben kann. Doch wo immer er auftaucht, wird er umringt von kreischenden Mädels, die Aufforderungen wie "Bite me, Robert!" loslassen (soweit es mir bekannt ist, handelt es sich bei Robert Pattinson allerdings um einen Menschen aus Fleisch und Blut und nicht um einen Vampir) oder die ihn allen Ernstes mit Wünschen wie "Robert, ich will ein Kind von Dir!" bestürmen.
Aber wieviele von denen, die ihn also gewissermaßen zum Geschlechtsverkehr auffordern, haben jemals auch nur einen einzigen Satz mit ihm gewechselt? Da stell ich mir die Frage: Sollte nicht ein persönliches, nettes Gespräch die absolute Mindestvoraussetzung sein, um überhaupt darüber nachzudenken, sich von einem Mann ein Kind machen zu lassen? Ich finde schon.

Ihr meint, ich übertreibe ein wenig mit meinen Aussagen?
Was haltet ihr dann von folgendem Kommentar, den ich persönlich hier im Forum gelesen habe:
"Ich liebe Jacob Black, weil Taylor so einen tollen Body hat."

Noch ein Beispiel: Kürzlich war ich auf einem Konzert von Bobby Long und traf dort eine 15-jährige, die mit Bobbys Musik absolut gar nichts anfangen konnte. An sich ist das nicht weiter zu kritisieren, schließlich sind Geschmäcker ja bekanntlich verschieden. Jene 15-jährige erzählte mir jedoch, dass sie nur auf Bobbys Konzerte gehe, um jemandem nah zu sein, der öfter einmal mit Robert spricht, der ihn kennt, ihn sogar schon angefasst hat!
Was soll man davon halten, wenn eine 15-jährige Geld für ein Konzert ausgibt, von dem sie vorher bereits weiß, dass es ihr nicht besonders gefallen wird, nur um im selben Raum mit jemandem zu sein, der einen Schauspieler kennt, den besagte 15jährige toll findet. Sorry Leute, aber das ist ungesund!

Ich finde es völlig in Ordnung, wenn jemand die Romanfigur Edward Cullen gewissermaßen liebt. Tun wir das nicht alle? Ich finde es ebenfalls leicht nachvollziehbar, wenn man Robert Pattinson sehr gut aussehend und auch durchaus sympathisch findet und weiche Knie bekommt, wenn er seinen "Edward-Blick" aufsetzt. Ich gebe es zu: Auch ich bin mir nicht sicher, ob ich ihn von meiner Bettkante stoßen würde, sollte er sich aus mir unerfindlichen Gründen auf selbige verirren. Aber es ist nicht in Ordnung, in Robert Pattinson den fleischgewordenen Edward Cullen zu sehen und ihm die Eigenschaften, Wünsche und Träume der Romanfigur andichtet, die er verkörpert.

Robert ist nicht Edward, und es könnte durchaus sein, dass die einzige Gemeinsamkeit der beiden ihr gutes Aussehen ist. Vielleicht ist Robert ja im echten Leben ein ziemlicher Idiot. Vielleicht ist er ein bisschen dumm, vielleicht ein wenig langweilig. Vielleicht ist er aber auch ein besonders netter, intelligenter und einfühlsamer Typ.
Ich kann es nicht beurteilen, denn alles, was ich von ihm weiß -und so geht es wohl den meisten hier- ist das, was andere über ihn schreiben. Und bekanntermaßen ist da ziemlich viel Mist dabei. In offiziellen Interviews fungiert er auch nicht als Privatperson sondern hat Vorgaben, was er sagen soll, darf oder muss.

Bevor ihr jetzt alle sauer auf mich seid, räume ich etwas ein. Natürlich ist mir bewusst, dass es durchaus "vernünftige" Fans gibt und ich gehe mal davon aus, dass viele von euch zu der Art Fans gehören, die sehr wohl zwischen Robert und Edward (oder Kristen und Bella, etc…) unterscheiden können. Ich möchte außerdem niemandem das Recht absprechen, Robert oder Taylor toll zu finden und nachts von dem einen oder dem anderen zu träumen. Trotzdem denke ich, dass es der ein oder anderen nicht allzu schlecht täte, mal darüber nachzudenken, ob sie eigentlich Edward Pattinson liebt, oder Robert Cullen. (Ooops!)

Mich hat es oft gestört, wenn Männer Frauen nur auf das Äußere reduzieren, aber verhalten sich viele der weiblichen Fans Robert gegenüber nicht ähnlich, und machen wir nicht genau dasselbe, was wir gerne den Männern unterstellen? Wer von uns hat nicht schon einmal gesagt, oder zumindest gedacht: "Typisch Mann, dem geht’s ja nur ums Aussehen!"
Ich kann kaum einen Unterschied erkennen zwischen diesem Verhalten und dem einiger Robert-Fans. In beiden Fällen wird lediglich das Äußere wahrgenommen, allerdings kommt bei vielen Fans noch ein gefährlicher Realitätsverlust hinzu, da ihm Charaktereigenschaften angedichtet werden, die zum fiktiven Edward Cullen gehören – nicht aber zu Robert Pattinson.

Mädels, bitte: schmachtet den schönen Robert gerne weiterhin an und träumt nachts von ihm – aber damit sollte es auch genug sein. Sich zu wünschen, dass er euch das Blut aussaugt oder euch gar schwängert, ist doch aber ein wenig übertrieben, oder?


Zuletzt von Nirak am Fr 05 März 2010, 12:56 bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet
avatar
Nirak
FBb-Gründerin im Ruhestand

Weiblich Anzahl der Beiträge : 1917
Alter : 52
Anmeldedatum : 11.02.08

Nach oben Nach unten

Re: Kolumne Februar 2010 - Beiß mich, Robert!

Beitrag  Gast am Sa 20 Feb 2010, 19:47

also erst mal muss ich dir ein fettes kompliment machen. ich glaube, keiner hätte das alles besser schreiben können als du.
die kolumne ist echt hammer



Doch wo immer er auftaucht, wird er umringt von kreischenden Mädels, die Aufforderungen wie "Bite me, Robert!" loslassen (soweit es mir bekannt ist, handelt es sich bei Robert Pattinson allerdings um einen Menschen aus Fleisch und Blut und nicht um einen Vampir) oder die ihn allen Ernstes mit Wünschen wie "Robert, ich will ein Kind von Dir!" bestürmen.
also das finde ich echt übertrieben. Ich habe mal irgendwo in einem interview von taylor gelesen, dass ihn auf der strasse eine frau dazu überreden wollte, wie ein wolf zu heulen. so etwas finde ich echt gestört.


"Ich liebe Jacob Black, weil Taylor so einen tollen Body hat."
klar finde ich taylors body toll, aber eine filmfigur zu lieben nur wegen des aussehens des darstellers finde ich also echt nicht mehr so normal.


Noch ein Beispiel: Kürzlich war ich auf einem Konzert von Bobby Long und traf dort eine 15-jährige, die mit Bobbys Musik absolut gar nichts anfangen konnte. An sich ist das nicht weiter zu kritisieren. Schließlich sind Geschmäcker ja bekanntlich verschieden. Jene 15-jährige erzählte mir jedoch, dass sie nur auf Bobbys Konzerte gehe, um jemandem nah zu sein, der öfter einmal mit Robert spricht, der ihn kennt, ihn sogar schon angefasst hat!
äääämm... ok. wenn ich diese person kennen würde, würde ich mich fremdschämen. so etwas ist nicht mehr normal...


"Typisch Mann, dem geht’s ja nur ums Aussehen!"
also ich finde frauen sind nicht besser als männer. männer finden frauen toll mit einem gut gefüllten dekoltée und frauen finden männer toll mit einem sixpack.(ich weiss, das es auch menschen gibt bei denen das nicht der fall ist.)


also ich kann dir in jedem punkt voll und ganz zustimmen.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne Februar 2010 - Beiß mich, Robert!

Beitrag  Gast am Sa 20 Feb 2010, 19:54

Hallo Nirak, ein interessantes Thema hast du da ausgewählt.
Wie schön, dass das mal jemand sagt. Deine Kolumne findet meine volle Zustimmung.
Ich mag den doch leicht sarkastischen Unterton, das passt sehr gut zu dem Thema.

Vielleicht bin ich da wirklich schon zu alt dafür, aber ich frage mich doch, wie die Grenzen zwischen einem Buchcharakter und einem Schauspieler so verwischen können.
Natürlich werde auch ich verstärkt auf einen Charakter aufmerksam, wenn er von einem – meiner Meinung nach- attraktiven Darsteller verkörpert wird. Aber dass man eine Figur mag, weil sie von einem gutaussehenden Schauspieler verkörpert wird, kann ich nicht wirklich nachvollziehen.
Dass mir Taylor besser gefällt als Rob, ändert nichts an der Meinung, dass ich immer noch Team Switzerland bin.
Keine Ahnung, ob sich die Fans gegenseitig so reinsteigern, wenn Rob in der Nähe ist, dass ihnen manche Sätze über die Lippen rutschen, die sie sonst nicht sagen würden.
Irgendwann ist für mich einfach Schluß und das ist dann, wenn die Privatsphäre einer Person angegriffen wird. Es kann für Rob doch nicht angenhem sein, dass er von Frauen und Mädchen umringt wird, die ihn als Edward sehen und solche Wünsche haben.
Ich würde das meinem Idol nicht antun wollen. Gleiches gilt für Sätze, die ich hier im Forum gelesen habe und in denen die Ehefrau eines Darstellers als unerwünscht angesehen wurde. So toll man auch die ganzen Twilight-Pärchen findet – irgendwann muss man die Fantasie von der Realität unterscheiden können.
Zum 15jährigen Bobby-Long-Besucher will ich jetzt nicht viel sagen, das spricht irgendwie für sich...

Ich finde es nicht schlimm, wenn Jugendliche (oder auch schon etwas ältere „Damen“) mal von Edward träumen. Oder dass die Leute (ich schließe mich mal aus kicher) Rob attraktiv finden. Jeder träumt doch mal gerne vor sich hin.
Aber gerade wenn man einen Schauspieler schätzt, sollte man doch eine gewisse Distanz wahren. Rob erscheint mir doch als relativ schüchtern und eher ernsthaft und ich glaube, dass ihm Fans, die ihm nicht solche Sätze oder Wünsche zurufen, lieber sind.


Zuletzt von Zoe am Sa 20 Feb 2010, 20:14 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne Februar 2010 - Beiß mich, Robert!

Beitrag  Gast am Sa 20 Feb 2010, 20:03

Wow. Eine tolle Kolumne.
Das ganze ist ja eigentlich eine recht ernste Sache, aber du hzast es trotzdem so humorvoll geschrieben - das gefällt mir!
Ich kann dir in vielen Punkten zu stimmen. Eig. in allen.
(Aber Ich würde Rob von der Bettkante stoßen, aber sowas von - Gutes Aussehen und Robert Pattison ist für mich nicht kompitabel grins )
und das Frauen auch aufs Äußere reduziert sind?
Da kannst du sowas von Recht, Wir sind schlimm! Und jeder der was anderes sagt, lügt!
Klasse Arbeit! Und großes Lob!

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne Februar 2010 - Beiß mich, Robert!

Beitrag  Gast am Sa 20 Feb 2010, 20:22

Vielen Dank, für deine tolle Kolumne. Ich hatte echt viel Spaß beim lesen Very Happy

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne Februar - Beiß mich, Robert!

Beitrag  Gast am Sa 20 Feb 2010, 20:31

Wow tolle Kolumen Sehr fröhlich
Ich geb zwar auch zu das ich Jacob zum teil wegen seinem
Body mag, ich find ihn aber auch total witzig.
Das mit dem 15-jährigen Mädchen ist schon ganz
schön krass, also das ist nicht mehr normal

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne Februar 2010 - Beiß mich, Robert!

Beitrag  Lunanie am Sa 20 Feb 2010, 21:36

Danke für diese wunderbare Kolumne!

Das Verhalten dieser "Fans" stößt mir persönlich auch schon länger auf. Es nervt auch einfach nur tierisch, wenn im Kino Mädels hinter einem sitzen, die sich darum streiten, wem von beiden nun Edward gehört. Das ist in meinen Augen schon kein Fan-sein mehr, das ist Besessenheit und Realitätsverlust.

Frauen und Mädchen, die ein Kind von einem Schauspieler oder Musiker wollen, sind allerdings nicht erst seit Twilight auf dem Plan. Die gibt es schon seit Ewigkeiten ;) Wenn ich an die Take That-Ära denke *lach* Das macht die Sache natürlich nicht besser, aber wie heißt es so schön: Idioten gibt es überall.

Und leider verhält es sich genauso mit der Tatsache, dass viele Fans es nicht ertragen, wenn ihr Star eine Beziehung führt. Woran das liegt weiß ich nicht - entweder träumen sie sich selbst in deren Rolle, oder aber sie haben das Empfinden, dass niemand außer ihnen gut genug für ihren Star ist. Beide Optionen sind ungefähr gleich dumm. Was viele Fans nämlich nicht begreifen oder begreifen wollen, sind die Folgen dieser "Störung". Nicht umsonst sind in Verträgen von Boy- und Girlgroups teilweise Klauseln zu finden, die ihnen eine Beziehung verbieten. Das ist ein massiver Eingriff ins Privatleben, und das nur weil einige Menschen keine Grenzen erkennen können. Und es ist sicher nicht erst eine Beziehung eines Paares in die Brüche gegangen, weil der Partner keine Kraft mehr für die andauernden Anfeindungen hatte. So etwas ist - schlicht gesagt - scheiße.

Und was die Tatsache angeht, dass Leute nur noch nach dem Äußeren gehen... was soll ich sagen, da können sich beide Geschlechter lächelnd die Hände reichen. Frauen sind da keinen Deut besser als Männer, und umgekehrt genausowenig.
avatar
Lunanie
~Guest in La Push~

Weiblich Anzahl der Beiträge : 366
Alter : 31
Anmeldedatum : 12.12.09

http://myspace.com/lunanie1987

Nach oben Nach unten

Re: Kolumne Februar 2010 - Beiß mich, Robert!

Beitrag  Gast am So 21 Feb 2010, 23:47

Sehr gute Kolumne. Tolles Thema.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne Februar 2010 - Beiß mich, Robert!

Beitrag  Gast am Mo 01 März 2010, 13:37

Ach, Nirak, wie habe ich beim Lesen geschmunzelt.
Du hast das Thema genau getroffen und ich kann dir da nur voll zustimmen.

Zu Mozarts Zeiten sind junge Frauen bei dessen Konzerten wenigstens nur in Ohnmacht gefallen.
Heute wollen die Mädels ein Kind von ihrem Idol.
Ich denke, dass dieser Realitätsverlust schon etwas krankhaft ist.
Gibt es doch sogar erwachsene Frauen, deren Ehe geschieden wurde aufgrund der realitätsfernen
Schwärmerei zu Tokio Hotel oder irgendeinem Schauspieler (lt. Medienberichten).

Ein Phänomen, das ich überhaupt nicht nachvollziehen kann.
Kein Wunder, dass Robert Pattinson oft etwas verstört wirkt, wenn es um seine Fangemeinde geht
(siehe div. Interviews mit ihm).

Und vielen Dank, Nirak, für die überaus gelungende Kolumne.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne Februar 2010 - Beiß mich, Robert!

Beitrag  daylight am Mo 01 März 2010, 20:45

Gut geschrieben! Sowohl die Kolumne als auch u.a. der letzte Beitrag. Ich finde auch, dass es eine Zumutung für die Schauspieler ist, wie sich viele "Fans" aufführen. Da braucht sich dann keiner zu wundern, dass die Sets und die Akteure immer mehr abgeschottet werden und auch keine unbeschwerten Interviews mehr gegeben werden.


Zuletzt von daylight am Do 01 Apr 2010, 23:18 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
daylight
~Just moved to Forks~

Weiblich Anzahl der Beiträge : 83
Anmeldedatum : 06.01.10

Nach oben Nach unten

Re: Kolumne Februar - Beiß mich, Robert!

Beitrag  Gast am Do 04 März 2010, 17:42

...du hast den nagel wirklich auf den kopf getroffen...
"Fan-Liebe" kann schon ganz verrückte ausmaße annehmen...
ich find den schauspieler robert auch ganz klasse und würde ihn gern mal in real sehen...aber gleich ein kind
und wer schwärmt nicht von den blicken und charaktereingenschaften von edward
toll...frau mich schon auf die nächste kolumne...

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne Februar 2010 - Beiß mich, Robert!

Beitrag  Gast am Fr 05 März 2010, 02:59

Eine guter Artikel! Ich unterschreibe absolut alles!
Das 15Jährige Mädel ist echt abgefahren! Wie kommt man auf so eine Scheiss Idee?
Ach Mann klar" lieb" ich Rob sein Äusseres und sein Humor aber seine Filme lieb in erster Linie ausserdem ich bin eh zu alt für .den. Razz
Der arme Kerl!Die Fans sollen ihm sein Privatleben lassen!hauptsache er ist glücklich mit wem ist völlig wurscht hauptsache er macht geile Filme.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne Februar 2010 - Beiß mich, Robert!

Beitrag  Gast am Fr 05 März 2010, 10:50

wo kann ich unterschreiben?
du hast meine vollste zustimmung, nirak und ich hatte spaß beim lesen. danke!

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne Februar 2010 - Beiß mich, Robert!

Beitrag  Gast am Fr 05 März 2010, 12:50

Also diese Kolumne muss ich meiner kleinen Schwester zeigen!!!! Sie ist 16 Jahre alt und gehört leider zu oben beschriebenen Fans und ich versuche schon seit einiger Zeit sie wieder auf den Boden der Realität zurück zu holen. Vielleicht wird diese Kolumne ihr dabei helfen!!!

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne Februar 2010 - Beiß mich, Robert!

Beitrag  Gast am Di 09 März 2010, 15:09

Was für eine sau-geile Kolumne grins !!! Auf sowas hab ich schon ewig gewartet.

Ich persönlich bin schon ein paar Jährchen aus dem Teenager-Sein heraus und bin teilweise selbst überrascht, wie sehr mich TWILIGHT mit den Büchern und Verfilmungen in seinen Bann gezogen hat. Hätte niemals gedacht, dass ich mir mal wieder ein Poster (in dem Fall Rob kicher ) an meine Schranktür hängen würde. Aber einer Tatsache bin ich mir immerhin bewusst - dass ich niemals von einem Twilight-Star gebissen werde oder ein Kind bekomme Rolling Eyes !

Klar, so ziemlich alle Mädels haben in einem bestimmten Alter mal solchen Anwandlungen kurzzeitig, aber irgendwann muss man ja mal wieder in die Realtität zurückkehren. Es gibt nun mal ("leider" muss man ja manchmal dazu sagen) keinen Fleisch gewordenen Edward Cullen und Jacob Black. Es spricht durchaus dafür, wenn die Casting-Leute ein glückliches Händchen bewiesen und gutaussehende junge Männer für die Rollen rausgepickt haben , aber respektieren kann man sie deswegen doch trotzdem noch!
Ich persönlich finde es mehr als peinlich, wenn ich z.B. auf Youtube Videos von Fanevents sehe und dann mitanhören bzw. -sehen muss, wie einige Mädels den Stars schreiend Schwangerschafts- und Beißwünsche entgegenpfeffern suspect ! Da komm ich aus dem Fremdschämen gar nicht mehr raus und dabei bin ich noch nicht mal persönlich dort.

Wenn einen ein Schaupieler in seiner Rolle überzeugt hat, er gut aussieht und man sich noch weitere Filme mit ihm ansehen möchte, umso besser; dann haben sie ihr Ziel erreicht. Aber das geht auch ohne Kreischen und mit ein bisschen Respekt und Würde Rolling Eyes .

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne Februar 2010 - Beiß mich, Robert!

Beitrag  Gast am Di 09 März 2010, 20:01

ich muss zuerst mal sagen, tolle kolumne. das ist mir auch schon aufgefallen, dass es so abgeht.

und dann muss ich sagen, dass ich in einer kranken twilight phase war. ich habe echt gedacht, dass ich rob mal heiraten würde oder sonst was. suspect leider ist es soweit gekommen, da mein schwarm damals auf klassenfahrt war, wo ich das buch gelesen habe und ich mich da total reingesteigert habe. (ich weiß, total krank, sagt es ruhig x) auch muss ich zu meinem bedauern sagen, dass ich fast freunde verloren habe, da ich nur noch von twilight geredet habe. ich bin da eigentlich nicht so stolz drauf, aber es ist nunmal passiert und diese freundin und ich haben doch noch etwas kontakt. klar, ich bin immer noch ein fan und das nicht grade wenig, aber ich bin wieder in der realität und das schon länger.

ich muss leider sagen, dieses schreien und so, das is normal xD vielleicht nich diese sprüche wie "mach mir ein kind" oder "beiß mich", aber dieses schreien ist sehr ansteckend. ich weiß noch, wie ich bei einer autogrammstunde bei eine meiner libelingsbands war und gesagt habe "ich werde nich schreien", aber du wirst so mitgerissen, das ist wirklich sehr ansteckend. deswegen werde ich nich garantieren können, ob ich bei einer premiere oder so die klappe halten kann. allerdings würde ich, und da bin ich mir sicher, total normal sein, wenn ich einen vom cast treffen würde. klar, nervös wäre ich trotzdem xD

mein wort zur 15jährigen konzertbesucherin: das finde ich seeehr komisch. klar, irgendwo hat sie damit recht, denn bobby is ein guter freund von rob, aber meine frage wäre: was bringt ihr das? hätte sie bobbys handynummer und connections geknüpft, dann hätte ich sie angefeuert, aber nur aus diesem grund dahin zu gehen finde ich nich gut. zudem muss ich schon sagen dass ich schon stolz und glücklich war, als meine frage in diesem bravochat 2008 ausgewählt wurde. kicher

was ich aber am meisten hasse ist, wenn mädchen kristen hassen, weil sie ja vielleicht mit rob zusammen sein könnte. das finde ich absolut krank. die werden hysterisch, wenn mal wieder eine titelseite gibt mit "weddingplans" (ich wäre es allerhöchstens weil das totaler quatsch ist). das is kein fansein! ein fan ist, wenn man denjenigen unterstützt. wenn es rauskommt, dass rob&kristen tatsächlich zusammen sind, woran ich auch ehrlich glaube, dann freue ich mich total für die beiden, weil die so gut zusammenpassen würden und das sage ich nich, weil die so gut als edward & bella harmonieren oder sie verwechsle. ;)

ich persönlich kann robert von edward und andersrum unterscheiden, das konnte ich sogar in meiner kranken phase. xD

und jetzt komme ich zum schlusswort: ich finde es gut, dass ihr das thema angesprochen hat, denn sowas habe ich noch nirgendwo gelesen. ich hoffe, dass es manche wieder in die realität bringt.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne Februar 2010 - Beiß mich, Robert!

Beitrag  Gast am Di 09 März 2010, 21:17

Respekt, du hast das wirklich gut formuliert und mir aus der Seele gesprochen. Bei aller Schwärmerei und Ausflipperei ich finde man sollte doch auch immer dran denken, des jeder Mensch Respekt verdient hat. Und das geht wirklich so einigen Fans gegenüber ihrer Lieblingsstars verloren. Sehr schöne Kolumne

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne Februar - Beiß mich, Robert!

Beitrag  Gast am Mo 17 Mai 2010, 22:57

Ich denke, dass das "Beis mich Robert" nicht von allen so gemeint ist. Das kommt halt durch das Vampir-Image von Pattinson. Für mich gibt es einen klaren Unterschied zwischen Robert und Edward. Und mir gefällt Eddi besser Sehr fröhlich
PS: Aber die Kolumne ist echt gut und du hast bei manchen auch total recht!!!

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne Februar 2010 - Beiß mich, Robert!

Beitrag  Gast am Sa 10 Jul 2010, 18:06

Die Kulumne ist zwar schon nicht mehr so taufrisch, aber ich möchte nun auch gern meine Meinung schreiben.

Ich stimme mit den Überlegungen weitesgehend überein. Robert ist Robert, Edward ist Edward und man sollte Respekt haben, Realität von Fiktion unterscheiden können usw. Nur leider sieht so etwas in wahren Leben anders aus. Wenn ich da an gewisse Boybands oder Sänger denke, da ist das Schema das Gleiche: sie werden angehimmelt, es wird gekreischt und geträumt.
Edward sieht nun mal unverschämt gut aus im Film, kein Wunder, das da Fantasien entstehen. Es kommt auf jedes weibliche Wesen selbst an, wie es gestrickt ist. Habe ich unerfüllte Sehnsüchte oder neige ich nur zu einer kleinen Schwärmerei? Ich denke, dass die Lebensumstände da viel mit hinein spielen.
Wenn man z. B. an Jungs oder Männer gerät, die nicht so charmant und interessant sind und die ein Mädchen nicht so auf Händen tragen, träumt man zwangsläufig von einem Mann, der das tut. Das verkörpert Edward Cullen: er ist gutaussehend, geheimnisvoll, er bemüht sich und gibt alles, was er nur kann. Oder man hatte noch nie einen Freund und wartet auf den Richtigen. Da kommt Edward auch genau richtig. Er wirkt so perfekt von außen, aber das ist nur der erste Eindruck. Man weiß ja, dass er das nicht ist. Jeder hadert mit sich, sogar ein Vampir.

Es stimmt schon, dass Edward von uns Frauen vielmals auf sein Äußeres reduziert wird, so wie es eigentlich sonst immer in umgekehrter Reihenfolge funktioniert: Männer reduzieren uns Frauen häufig auf unser Aussehen. Die meisten Mädels wollen evt. gar nicht wissen, wie Robert privat ist, denn sonst würden sie aus dem Edward Cullen - Traum erwachen. Damit will ich nicht behaupten, dass Robert langweilig ist, aber wie ich schon schrieb: die Realität sieht ganz anders aus.

Und viele dieser Mädchen, die mit Robert oder Edward schlafen wollen, würden einen Rückzieher machen, wenn es drauf ankäme, glaube ich. Dieser Hype vergeht auch mal wieder. So war es schon immer. Aber träumen macht Spaß, das kann uns keiner nehmen. Wie weit es geht, muss jeder selbst entscheiden.
Wenn ich von mir ausgehe, muss ich sagen, dass ich keiner dieser Fanatiker bin, die dauernd kreischen und am liebsten den Stars immer hinterher fahren würden, wenn sie könnten. Trotzdem bin ich ein Fan.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne Februar 2010 - Beiß mich, Robert!

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten