Tot von Robert Enke

Nach unten

Tot von Robert Enke

Beitrag  Gast am Mi 11 Nov 2009, 22:37

Heute morgen hat mich die Nachricht getroffen, das der deutsche Nationaltorwart tot ist. Nicht nur das, es war auch noch Selbstmord. Es war einfach furchtbar. In den Nachrichten liefen Interviews mit seiner Frau und Kollegen vom Fußball. Die Emotionen haben mich sehr ergriffen.

Ich glaube nicht das hier viele Fußballfans sein werden, aber ich möchte doch einen Nachruf starten. Mit Robert Enke haben wir einen herausragenden Sportler verloren, der leider viel zu früh von uns gegangen ist.

Ruhe in Frieden, Robert.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Tot von Robert Enke

Beitrag  Gast am Mi 11 Nov 2009, 22:48

Ich habe die Nachricht gestern Abend schon mit bekommen. Auf verschiedenen Sendern wurde es im Programm unten eingeblendet.
Ich fand das auch total schlimm. Vorallem,weil er seit Sommer ja eine kleine Adoptivtochter hat. sad Das tut mir so leid.
Auch von mir...
RUHE IN FRIEDEN

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Tot von Robert Enke

Beitrag  Gast am Mi 11 Nov 2009, 22:53

ich kenn den zwar nicht
aber ich habe im internet gelesen das er sich vor einen zug geworfen hat
das ist schon crass iwie Shocked

REST IN PEACE

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Tot von Robert Enke

Beitrag  sanni am Mi 11 Nov 2009, 22:54

als erstes natürlich gilt auch mein beileid seiner frau, seiner familie und den freunden...
für mich ist es nicht nachvollziehbar sowas zu tun...

aber ich möchte auch das der zugführer nicht vergessen wird...
könnt ihr euch vorstellen wie es ihm geht???
ich denke das kann sich keiner vorstellen...
durch enkes tat ist nich nur seine eigene familie zerstört worden...
der zugführer muss jetzt sein lebenlang damit umgehen.....
avatar
sanni
~Guest in La Push~

Weiblich Anzahl der Beiträge : 416
Alter : 40
Anmeldedatum : 12.08.09

http://hidden-angels.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Tot von Robert Enke

Beitrag  Gast am Mi 11 Nov 2009, 22:57

Mich hat das total geschockt.
Mein Bruder hat mir das heute morgen erzählt und ich habe echt gedacht der macht nur Scherze. So wie ich Robert Enke als Fußballer erlebt habe [und ich liebe Fußball], hätte ich sowas nie erwartet. Er hatte Up's and Down's in seiner Karriere, aber das haben andere Spieler auch. Alleine deshalb habe ich ihm das nicht geglaubt.
Als ich dann aus der Schule kam, war es überall in den Nachrichten und ... ich kann es wirklich nicht glauben. Sonntag hat er noch mit 96 gespielt, da hat Deutschland ihn noch im Fernsehen gesehen [spannendes Spiel war das] und jetzt?
Mich schockt vorallem, dass es ein Selbstmord war. Da sieht man mal, wie man sich täuschen kann. Robert kam in Interviews und allem immer fröhlich und nett rüber, aber dass er solche Probleme hatte. Wahrscheinlich hat der Tod seiner Tochter ihm den letzten Knicks gegeben. Wenn es bekannten Leuten passiert, merkt man erstmal, wie viele Menschen unter so etwas leiden...
Mir tut es verdammt Leid für seine Frau und seine Adoptivtochter. Aber auch für den dt. Fußball. Er war ein toller Spieler. <3
Die Pressekonferenz mit seiner Frau & die mit Oli Bierhoff, die waren total bewegend.
Schade, dass es so kommen musste. Keiner kann sich vorstellen, unter welchen Depressionen er gelitten hat...
R.I.P. Robert Enke. ='(

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Tot von Robert Enke

Beitrag  Gast am Mi 11 Nov 2009, 23:31

sanni schrieb:aber ich möchte auch das der zugführer nicht vergessen wird...
könnt ihr euch vorstellen wie es ihm geht???
ich denke das kann sich keiner vorstellen...
durch enkes tat ist nich nur seine eigene familie zerstört worden...
der zugführer muss jetzt sein lebenlang damit umgehen.....


ich kann Sanni nur recht geben. Der Zugführer wird sich schreckliche Vorwürfe machen, denke ich, auch wenn er nichts dafür kann. Weiterhin ist an die Passagiere des Zuges zu denken, auch für die ist soetwas ein Schock. Weiß leider nicht ob es ein Passagierzug war. Auch Polizei, Feuerwehr und Sanitäter sind nicht zu beneiden. Weiß leider aus erster Hand wie es ist, wenn dein Partner heimkommt, von solch einem Einsatz.

Auch mein Beileid an Familie und Freunde. Und alle die an diesem Unglück beteiligt sind.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Tot von Robert Enke

Beitrag  Gast am Do 12 Nov 2009, 02:53

wer so eine entscheidung fällt muss echt ziemlich verzweifelt sein...ich hab das gestern abend schon gelesen. Mir tut seine Familie, vor allem seine Frau und das Kind leid. wie verzweifelt muss man sein, um seine Familie alleine zu lassen?meine Familie wäre für mich immer ein Grund weiterzukämpfen egal was passiert, aber das ist immer leicht gesagt,wenn man nicht in einer so verfahrenen situation ist. ich handel mir warscheinlich jetzt viele böse kommis ein, aber ich finde es feige sich umzubringen und seine familie alleine zu lassen! was der tod mit den angehörigen anrichtet, konnte man ja heute ziemlich gut in der pressekonferenz sehen. ich würde mich jedenfalls nie umbringen...man muss sich immer ein Ziel vor augen führen. damit meine ich kein materielles ziel.bei mir ist es wie gesagt meine Familie. mir tut es leid, dass er dieses ziel verloren hat....mir tut er mächtig leid, denn depressionen zu haben und da wieder herraus zu kommen ist ein harter weg,den ich nie gehen möchte!!

mein Beileid an seine Familie und seine Bekannten.

R.I.P Robert Enke

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Tot von Robert Enke

Beitrag  Gast am Do 12 Nov 2009, 18:18

Ich habe von Robert Enkes Tod ebenfalls gestern Morgen aus den Nachrichten erfahren. Ich muss gestehen, dass ich im Prinzip gar nichts mit Fußball am Hut habe, ich hab seinen Namen mal gehört, aber nie einen Bezug dazu gehabt.

Dennoch war ich ein wenig schockiert als ich von den Umständen seines Selbstmordes erfahren habe. Er litt schon seit Jahren unter seinen Depressionen, wollte sie jedoch nie stationär behandeln lassen, obwohl ihn seine Familie darum bat, weil er Angst hatte bzw. auch zu stolz war, um dies an die Öffentlichkeit zu lassen. Und dabei war er noch so jung - erst 32 Jahre! Er hatte aber auch einen schweren Schicksalsschlag hinter sich. Seine 2-jährige Tochter zu verlieren, ein paar Wochen nachdem sie eine als erfolgreich zu betrachtende Herz-OP hinter sich hatte, ist wirklich grausam! Es tut mir nur so sehr um seine Frau und seine 8 Monate alte Adoptivtochter leid. Ich hoffe, er findet nun seinen Frieden...

Natürlich sind Depressionen eine heimtückische Krankheit und es ist wichtig, dass aufgezeigt wird, wie gefährlich es sein kann, diese zu ignorieren, aber ich hoffe dennoch, dass die Medien dieses Thema nun nicht allzu weit ausschlachten und seine Familie in Ruhe trauern lassen.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Tot von Robert Enke

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten