Kolumne April 2009 - "Bella Swan – Eine starke Frau mit Schwächen"

Seite 1 von 2 1, 2  Weiter

Nach unten

Kolumne April 2009 - "Bella Swan – Eine starke Frau mit Schwächen"

Beitrag  Gast am So 19 Apr 2009, 23:15

Liebe User‚

hier findet ihr die Kolumne für den Monat April.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen.

LG

Mona

Bella Swan – Eine starke Frau mit Schwächen


Neulich hat mir eine Freundin ein Buch empfohlen, das die Geschichte einer ungewöhnlichen Liebe erzählt. "Schon wieder eine Schnulze", dachte ich genervt. Dann hat sie gesagt, es wäre ganz eigenartig. Eigentlich sei es ein Jugendbuch‚ aber sie habe sich so sehr in die 17jährige Heldin hineinversetzen können, als ob sie die Geschichte selbst erlebt hätte. Protagonistin Bella Swan wäre trotz ihrer Jugend schon so erwachsen, so zielstrebig. Sie wisse genau, was sie wolle und kämpfe dabei gegen jeden Widerstand, damit sie die Ewigkeit mit ihrer großen Liebe Edward verbringen kann. Der sei übrigens ein wahnsinnig toller Vampir und dazu noch ein Gentleman wie er im Buch stände. Sie hätte sogar davon geträumt, dass er ihr morgens das Eis von der Windschutzscheibe kratzen und das Auto vorheizen würde, damit sie auf dem Weg zur Arbeit nicht frieren müsse. ... Die Schwärmerei ging noch lange so weiter. Das würde jedoch den Rahmen hier sprengen. Schließlich wollten wir ja über Bella reden.

Ich muss nur eben noch etwas klarstellen. Meine Freundin ist 33, glücklich verheiratet, hat zwei Kinder und ist außerdem so ziemlich die emanzipierteste Frau, die ich kenne. Wenn sie also plötzlich von einem Vampir träumt und ein 17jähriges Mädchen bewundert, dann macht mich das stutzig und neugierig. Also habe ich Twilight gelesen, in nur einer Nacht‚ und in den 8 darauffolgenden Tagen und Nächten den Rest. Euch muss ich es nicht erzählen ... Meine Freundin hatte natürlich Recht. Ich kann mich seither gar nicht mehr einkriegen, so toll finde ich die Geschichte und die Charaktere, ganz besonders die selbstlose und trotzdem so herrlich trotzige Bella.

Deshalb hat es mich wahnsinnig überrascht, dass gerade ihr Charakter in den Medien und selbst von Fans der Bücher so skeptisch beäugt wird‚ und so heftig kritisiert. Habe ich sie doch während des Lesens als eine sehr starke und erwachsene Persönlichkeit wahrgenommen. Manchmal ein wenig zu nachgiebig, manchmal zu dickköpfig andererseits so liebenswürdig schusselig und unbeholfen, dass sie mich regelmäßig zum Lachen bringt. Besonders, weil ich ihre Tollpatschigkeit so gut nachvollziehen kann. Vor mir ist leider keine Tischkante sicher und ich bade regelmäßig meine Computertastatur in Kaffee.

Bei näherer Betrachtung lässt sich die Kritik aber leider nicht ganz zurückweisen. Als besonders bedauernswert empfinde ich, dass Bella gar nicht weiß, wie toll sie ist. Ihr geringes Selbstbewusstsein zieht sich wie ein roter Faden vom Morgengrauen biss zum Ende der Nacht. Das geht mir manchmal so sehr auf die Nerven, dass ich sie schütteln möchte, wenn sie wieder einmal erzählt, wie perfekt Edward ist und wie sehr sie an seiner Seite verblasst. Ich möchte sie anschreien: "Reiß dich zusammen! Du hast alles was du willst und brauchst. Hör auf an Dir zu zweifeln. Sieh Dich selbst realistisch!" Denn mit ihren ewigen Selbstzweifeln spielt sie ihren Kritikern nur immer mehr in die Hände. Böse Zungen gehen sogar so weit zu behaupten, dass Stephenie Meyer mit der Erschaffung der Bella Swan eine vorsintflutliche Frauenrolle und damit verbundene Moralvorstellungen aus längst vergangenen Zeiten propagiere. Bella würde keine Entscheidung selbst fällen und Edward habe meistens Recht, wisse immer, was das Beste für sie ist.

Dazu kann ich nur sagen: Wer so etwas behauptet‚ hat "Eclipse" nicht gelesen. Was Edward auch versucht, Bella von Jacob und den Wölfen fernzuhalten, er verliert. Sie lässt sich nicht von ihrer "Sonne" trennen und nutzt jede Gelegenheit, um ins Quileute-Reservat auszubüchsen. Außerdem weiß sie genau, was gut für sie ist. Sie wollte von Anfang an ein Vampir werden und egal wie viel Widerstand Edward leistet, sie setzt sich durch, überzeugt sogar den Rest des Cullen-Clans (außer Rosalie) davon, sich gegen ihn zu stellen und Bella die Unsterblichkeit zu schenken, wenn Edward es nicht tut. Als Vampir zeigt sie dann in "Breaking Dawn", was wirklich in ihr steckt. Sie ist die Heldin, die mit ihrem Schild die Familie und alle Vampirzeugen vor den Volturi und deren Waffen beschützt.

Bleibt noch die antike Moral. Kein Sex vor der Ehe, verfrühte Hochzeit mit 18 und das ständige gerettet werden ... Das kann einem schon auf den Geist gehen, wenn man sich wie die meisten modernen Mädchen und Frauen für einen anderen Weg entschieden hat, besonders wenn man weiß, dass heutzutage jede zweite Ehe geschieden wird. Aber seien wir ehrlich. Im Grunde lebt sie das, was sich fast jeder wünscht, sie erhält ihr persönliches Happy End. Träumt nicht jede Frau irgendwann einmal von ihrem Ritter, der in seinem silbernen Volvo oder auch im Porsche oder BMW, meinetwegen auf einem Schimmel herbeieilt und sie rettet? Von einem, der ihr in einer auswegslosen Situation sagt, dass alles gut wird? Deswegen muss man natürlich nicht gleich heiraten. Im Gegenteil. Ich bin wirklich keine Freundin der Ehe. Aber wer’s mag und wem es wichtig ist, der soll doch heiraten. Was gibt es denn daran auszusetzen? Ob mit 18, 28 oder 58, schief gehen kann es immer. Aber es könnte auch klappen!

Ich würde niemals dafür plädieren, mit dem Sex bis zur Ehe zu warten. Trotzdem könnte es nicht schaden, wenn der Umgang damit ein wenig bewusster und vorsichtiger wäre. Häufen sich doch Meldungen von 14jährigen Müttern, die dachten‚ sie würden verhüten, wenn sie warme Cola tränken‚ oder nach dem Sex einen Sprint um den Block hinlegten. Die waren definitiv zu früh dran. Wenn Bella und Edward hingegen einige dazu bewegen, bis nach der Ehe zu warten, dann ist der Schaden dabei sicherlich geringer.

Allen, die Bella als ein schwaches "Ding" darstellen, die sich von einem in ihren Augen abhängigen Frauenbild abkehren wollen, möchte ich entgegnen: "Wisst Ihr eigentlich‚ wie viel Stärke es braucht, sich bewusst für einen Mann zu entscheiden, der immer schneller ist als man selbst, dessen körperliche Überlegenheit so weit geht, dass seine unkontrollierte Bewegung, Euch das Genick brechen könnte? Habt Ihr es je mit einem Vampir zu tun gehabt?" Wohl nicht. Willkommen im Club! Höchstwahrscheinlich werdet Ihr das nie erleben. Lassen wir das also im Bereich der Mythen und Märchen, wo es hingehört. In der Realität ist vielleicht der ein Held, der morgens für seine Liebste das Eis von den Autoscheiben kratzt, ihr Gedichte zum Geburtstag schenkt und aufdringliche Männer in der Disko in die Flucht schlägt.

Solch ein Kerl könnte es sogar schaffen, dass seine Abwesenheit bei der Frau an seiner Seite körperliche Schmerzen auslöst, genau wie Edward bei Bella. Ladies, Hand aufs Herz, habt Ihr es nicht selbst schon erlebt, dass Ihr Euren Liebsten so sehr in Eurer Nähe haben wollt, dass Ihr Euch ein Leben ohne ihn gar nicht mehr vorstellen könnt? Ein tiefer Blick von ihm macht Euch manchmal willenlos, lässt Euch alles vergessen. Alle wohlüberlegten Argumente, warum es dieses Mal anders laufen soll, als er sich das vorstellt, verschwinden. Euer Widerstand schmilzt wie Butter auf heißem Toast? Liebste Bella-Kritiker kennt Ihr dieses Gefühl etwa nicht? Das ist sehr bedauerlich! Dann wart Ihr niemals richtig verliebt. Oder Ihr habt vergessen, wie es ist, 17 zu sein. Höchste Zeit, sich wieder einmal daran zu erinnern! Und unbedingt sollte Euch klar sein, dass es manchmal die größte Stärke eines Menschen (Mann oder Frau) ist, schwach zu sein, sich retten zu lassen, wenn man alleine nicht mehr weiterkommt.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne April 2009 - "Bella Swan – Eine starke Frau mit Schwächen"

Beitrag  Gast am Mo 20 Apr 2009, 12:31

Wundervoll, einfach super.
Das Wort was mir dazu einfällt...amazing!!!

Bella ist auf ihre Art stark und alle die das Gegenteil sagen sollten noch mal die Bücher in einen Rusch lesen.

Ich Liebe deine Kolumne, .

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne April 2009 - "Bella Swan – Eine starke Frau mit Schwächen"

Beitrag  Gast am Mo 20 Apr 2009, 12:44

Ich gehöre ja zu den Leuten, welche die Kritik an Bella nie verstanden haben.
Umso schöner ist es dann, deine Kolumne zu lesen.
Natürlich hat es manchmal genervt zum hundertsten Mal zu lesen, wie perfekt Edward doch ist und wie klein und unbedeutend sie sich neben ihm vorkommt.
Und ich bin froh, dass sie sich von ihm nicht alles vorschreiben lässt (gerade in Eclipse).
Danke dir für die tolle und interessante Kolumne!


Zuletzt von Zoe am Mo 20 Apr 2009, 14:59 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne April 2009 - "Bella Swan – Eine starke Frau mit Schwächen"

Beitrag  Gast am Mo 20 Apr 2009, 12:52

WOW super Text ;)

Ich habe nie über Bellas Verhalten in den Büchern nachgedacht aber jetzt habe ich ein ganz anderes Bild von ihr. (Davor hatte ich sie nicht sehr gemocht und konnte ihr Verhalten nie nachvollziehen. hehe...)

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne April 2009 - "Bella Swan – Eine starke Frau mit Schwächen"

Beitrag  Gast am Mo 20 Apr 2009, 13:17

Vielen Dank für die schöne Kolumne !

Ich bin froh, dass noch andere so denken wie ich und die Twilight-Saga nicht als frauenfeindlich abtun! Ich stimme dir voll und ganz zu, jeder braucht den Glauben an die Liebe. Und wenn Stephenie Meyer den Lesern mit dieser Buch-Reihe diesen Glauben nicht vermitteln konnte, dann weiß ich auch nicht...

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne April 2009 - "Bella Swan – Eine starke Frau mit Schwächen"

Beitrag  Gast am Mo 20 Apr 2009, 13:21

als ich den Titel der Kolummne gelesen habe, war ich ehrlich gesagt skeptisch, ich habe eine Lobhudelei auf Bella erwartet, aber ich bin positiv überrascht (objektiv und ausgeglichen). ich finde die Kolummne wirklich gelungen!!! grins

besonders der letzte Part gefällt mir sehr sehr gut! Denn ich sehe das genauso. (mit dem Mann, der eiskratzt und der stärke im schwäche zeigen)
Schwäche zeigen können ist die wahre stärke (generrell) aber bella versucht doch immer die starke zu spielen (und eben keine Schwäche einzugestehen), also irgendwie ein wiederspruch in der Hinsicht.
jedeoch finde ich bella stark, weil sie sich selbst so "runter macht" und trotzdem mit dem so perfekten Edward zusammen bleiben kann, ich denke, das erfordert enorme kraft und stärke.

Edit:
Da kann ich nur zusimmen, ich finde die bücher von SM alles andere als frauenfeindlich (und ich bin auch eine kleine Emanze). Sie bringt einfach das auf den Punkt was sich die meißten Frauen wünschen und Punkt.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne April 2009 - "Bella Swan – Eine starke Frau mit Schwächen"

Beitrag  Gast am Mo 20 Apr 2009, 13:27

Wow. Das hast du richtig toll geschrieben. Toller Schreibstil und der Inhalt stimmt auch.
Ich muss sagen, es gab wirklich Zeiten, da war ich total sauer auf Bella. Allerdings nur dann, als sie Jake verletzt hat. Ich mag ihn viel zusehr, um ihr das nicht zu verübeln.
Aber sie hat mich auch immer wieder überrascht. Vorallem ihre Kämpfernatur find ich richtig klasse. Das sie für ihr Dasein als Vampir kämpft. Um zu Jacob zukommen. Für Nessie. Usw.
Das hat sie mir sympatisch gemacht.
Außerdem mag ich ihren Humor.

Also - tolle Kolumne. Ihr schafft es echt immer wieder, einen zum nachdenken zubringen.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne April 2009 - "Bella Swan – Eine starke Frau mit Schwächen"

Beitrag  Gast am Mo 20 Apr 2009, 14:58

wirklich gut geschrieben

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne April 2009 - "Bella Swan – Eine starke Frau mit Schwächen"

Beitrag  Gast am Mo 20 Apr 2009, 15:16

Danke für die tolle Kolumne.

Hat mir Spaß gemacht sie zu lesen. Ich finde es gut das du widerlegst dass Twilight ein falsches Frauenbild übermittelt.
Bella ist einfach eine starke junge Frau, die ihrem Freund liebt. Und ich bin mir sicher aus Liebe machen wir alle
die verrücktesten Sachen ob nun Emanze oder nicht.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne April 2009 - "Bella Swan – Eine starke Frau mit Schwächen"

Beitrag  ShinyEye am Mo 20 Apr 2009, 15:28

genau meine rede!
diese Bella-Kritiker hab ich auch nie verstanden! Sie ist eine starke junge Frau die genau weis was sie will!
avatar
ShinyEye
~Betting with Alice~

Weiblich Anzahl der Beiträge : 985
Alter : 30
Anmeldedatum : 17.04.09

Nach oben Nach unten

Re: Kolumne April 2009 - "Bella Swan – Eine starke Frau mit Schwächen"

Beitrag  Gast am Mo 20 Apr 2009, 16:05

Toll auch wenn ich nicht alles genauso sehe finde ich es einfach Klasse geschrieben.
Leev Grüße

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne April 2009 - "Bella Swan – Eine starke Frau mit Schwächen"

Beitrag  Gast am Mo 20 Apr 2009, 17:30

wow tolle Kolumne

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne April 2009 - "Bella Swan – Eine starke Frau mit Schwächen"

Beitrag  Gast am Mo 20 Apr 2009, 18:40

Wow...ich bin echt beeindurckt...

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne April 2009 - "Bella Swan – Eine starke Frau mit Schwächen"

Beitrag  Elli am Mo 20 Apr 2009, 20:24

Also ich muss dir zustimmen und dein artikel hat mir echt gänsehaut gemacht ( net aus angst aber aus schock) weil es ja eigentlich alles stimmt.Aber wer will das schon so wie du es schreibst zugeben?
Ganz besonders der endteil und mittelteil und auch die einführung haben es mir angetan also ein richtiges geiles lob an dich Mona
avatar
Elli
~Betting with Alice~

Weiblich Anzahl der Beiträge : 979
Alter : 24
Anmeldedatum : 31.03.09

Nach oben Nach unten

Re: Kolumne April 2009 - "Bella Swan – Eine starke Frau mit Schwächen"

Beitrag  Gast am Di 21 Apr 2009, 16:47

[center]Ich finde deine Kolumne auch wirklich sehr gekungen, sie ist sehr gut und spannend geschrieben.
Du bist direkt und bringst die Sachen auf den Punkt. Was mir ausserdem noch super gefallen hast, dass du den Lesser direkt ansprichst.

Ich halte Bella auch für eine starke Persönlichkeit, die ganze Kritik das sie ein altes Frauenbild verkörpert, habe ich für übertrieben gehalten. Ich fand auch das sie sehr miesverstanden wurde. Du hast sie gut verteidigt Danke

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne April 2009 - "Bella Swan – Eine starke Frau mit Schwächen"

Beitrag  Gast am Di 21 Apr 2009, 19:19

Ähm, ja. Was soll ich sagen. Ich bin begeistert wie du das alles zusammengefasst hast. Und ähm ja. Ich würde dir zustimmen. Hätte ich nach Biss zum Morgengrauen nicht weitergelesen. Ich verstehe echt nicht, warum alle wie Bella sein wollen. Klar, an ihrer Stelle sein wäre schon toll, aber wenn Bella jetzt so hochgelobt wird finde ich das schon komisch. Ich meine, sie bemüht sich ja immer ach so sehr keinen zu verletzten. Und mit KEINEN meint sie komischerweise immer nur Jake und Edward. Und was die Cullens für sie aufgeben spielt für sie manchmal gar keine Rolle. Wegen ihr mussten die Cullens Forks verlassen. Wegen ihr mussten sie gegen die Neugeborenenarmee kämpfen. Und mehr oder weniger wegen ihr mussten sie sich gegen die Volturi behaupten und auch mehr oder weniger wegen ihr musste Alice mit Jasper gehen.
Man könnte jetzt natürlich sagen, dass sie das ja alles freiwillig gemacht haben und ach so froh waren Edward glücklich zu sehen. Was rein gar nichts an der Tatsache ändert, dass die Cullens und auch andere für bella leiden. Und sie merkt es nich einmal. Und trotzdem feiert sie jeder als wäre sie sonstwas. Jah, der wunderbare, perfekte Edward steht auf sie und weiter? Sie ist ganz plötzlich mega erwachsen geworden, stimmt (was mir auch nicht gefallen hat, ich erkannte sie nicht mehr wieder), aber was sonst? Also ich finde sie wirklich gut nur im ersten Teil...und dann hörts schon auf...

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne April 2009 - "Bella Swan – Eine starke Frau mit Schwächen"

Beitrag  Gast am Di 21 Apr 2009, 20:39

hey mona !!!!!


tolle Kolumne

bin ganz deiner meinung ich habe die ganze kritik an bella sowieso nicht verstanden.
vielen dank
mina

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne April 2009 - "Bella Swan – Eine starke Frau mit Schwächen"

Beitrag  Gast am Di 21 Apr 2009, 20:44

wow,das war GROßARTIG!

besonders gut hat mir der letzte teil gefallen.
diese ganzen 'Twilight-ist-Antifeminist' und
'Bella-ist-Edward-endlos-verfallen-und-hat-keinen-eigenen-Willen-mehr'
möchtegern reportern würde ich deinen bericht gerne mal unter die
nase halten.

einfach total klasse!

vielen dank für diesen tollen artikel!


Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne April 2009 - "Bella Swan – Eine starke Frau mit Schwächen"

Beitrag  Gast am Mi 22 Apr 2009, 11:51

~Alice~ schrieb:Ähm, ja. Was soll ich sagen. Ich bin begeistert wie du das alles zusammengefasst hast. Und ähm ja. Ich würde dir zustimmen. Hätte ich nach Biss zum Morgengrauen nicht weitergelesen. Ich verstehe echt nicht, warum alle wie Bella sein wollen. Klar, an ihrer Stelle sein wäre schon toll, aber wenn Bella jetzt so hochgelobt wird finde ich das schon komisch. Ich meine, sie bemüht sich ja immer ach so sehr keinen zu verletzten. Und mit KEINEN meint sie komischerweise immer nur Jake und Edward. Und was die Cullens für sie aufgeben spielt für sie manchmal gar keine Rolle. Wegen ihr mussten die Cullens Forks verlassen. Wegen ihr mussten sie gegen die Neugeborenenarmee kämpfen. Und mehr oder weniger wegen ihr mussten sie sich gegen die Volturi behaupten und auch mehr oder weniger wegen ihr musste Alice mit Jasper gehen.
Man könnte jetzt natürlich sagen, dass sie das ja alles freiwillig gemacht haben und ach so froh waren Edward glücklich zu sehen. Was rein gar nichts an der Tatsache ändert, dass die Cullens und auch andere für bella leiden. Und sie merkt es nich einmal. Und trotzdem feiert sie jeder als wäre sie sonstwas. Jah, der wunderbare, perfekte Edward steht auf sie und weiter? Sie ist ganz plötzlich mega erwachsen geworden, stimmt (was mir auch nicht gefallen hat, ich erkannte sie nicht mehr wieder), aber was sonst? Also ich finde sie wirklich gut nur im ersten Teil...und dann hörts schon auf...

Bingo! ganz ehrlich, das ist (fast genau) das was ich auch denke, nur nicht so gut formulieren kann.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

toll

Beitrag  Gast am Mi 22 Apr 2009, 13:07

Einfach eine tolle Kolumne. Es passt alles.. Ich kann im Gegenteil zu euch aber auch verstehen, wieso Bella sich nicht gut genug fühlt für Edward.. Ist es uns nicht allen schon so gegangen? Wenn wir uns endlich den Traummann schlechthin (für uns natürlich) geangelt haben? Also ich habe dann schon ganz klar gedacht... He, da sind doch zig bessere, klügere, schönere Frauen... Was will er von MIR?

Ich denke mal, Bella geht es da nicht anders. Sie sagt es ja dann auch irgendwann, dass sie weiß, dass er sie liebt.

Also nochmals. Alles in allem toll geschrieben.

Danke dafür

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne April 2009 - "Bella Swan – Eine starke Frau mit Schwächen"

Beitrag  Gast am Mi 22 Apr 2009, 16:00

Wundervolle Kolumne
Hat Spaß gemacht zu lesen
und du hast natürlich recht mit dem was du schreibst

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne April 2009 - "Bella Swan – Eine starke Frau mit Schwächen"

Beitrag  Olette Cullen am Do 23 Apr 2009, 21:52

Ganz toll geschrieben!
Ich sehe es genauso: Bella ist nicht schwach! Ganz im Gegenteil, sie ist wirklich bewundernswert. Wer kann denn wirklich behaupten, seinen Liebsten in einer fast ausweglosen Situation einfach retten zu wollen?! (Wie Bella in Volterra!)
Überhaupt finde ich es bemerkenswert, wie standhaft Bella an ihrem Plan festhält, ein Vampir zu werden nur um die Ewigkeit mit Edward zu verbringen.
Ich kann es übrigens auch nicht verstehen, wie so viele Leser Bella nicht leiden können. Vor allem, da es doch alles aus ihrer Sicht beschrieben wird. Wie kann man da die Hauptperson nicht mögen?! Aber lassen wir das mal, in manchen Situationen kann ich Bellas Reaktionen auch nicht immer nach vollziehen. Gerade als Edward Bella bittet ihn zu heiraten. Wer würde bei diesem Mann denn Nein sagen?!;)
Und trotzdem vermittelt Bella für mich gerade am besten was es heißt, wirklich ernsthaft verliebt zu sein.
Und das mit dem Sex... ist der nicht manchmal überbewertet?! Eine Beziehung kann auch total schief gehen, wenn man vor der Ehe Sex hat. Und gerade in der heutigen Zeit, in der es so viele Tenneschwangerschaften wie noch nie gibt, sind die beiden doch fast ein leuchtendes Beispiel. Gut, man muss nicht bis zur Ehe warten, aber es vermittelt doch den Standpunkt, das es sich hierbei einfach lohnt auf den Richtigen zu warten. Und nicht den erst Besten mit zu sich nach Hause zu nehmen. Natürlich muss das jeder für sich selbst entscheiden. Doch das die Kritiker unsere liebe Bella dafür fast schon in der Luft zerreißen, kann ich nicht verstehen. Würde sie nämlich nicht warten, würden die lieben Kritiker ebenfalls etwas zu meckern haben, weil die Moral dahinter verwerflich wäre.
Mein Gott... jetzt habe ich wieder nen halben Roman geschrieben;)
LG Olette
avatar
Olette Cullen
~Vampire's Pet~

Weiblich Anzahl der Beiträge : 845
Alter : 33
Anmeldedatum : 16.12.08

http://de.youtube.com/OlettePotter

Nach oben Nach unten

Re: Kolumne April 2009 - "Bella Swan – Eine starke Frau mit Schwächen"

Beitrag  Gast am Fr 24 Apr 2009, 13:04

wow... echt einfach wahnsinn!!! Very Happy

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne April 2009 - "Bella Swan – Eine starke Frau mit Schwächen"

Beitrag  Gast am Fr 24 Apr 2009, 13:07

WOW! das gefällt mir richtig gut.
Hast du echt toll geschrieben, jetzt sieht man manche Dinge mal aus einer ganz anderen sicht. Toll!

Mach weiter so! Very Happy

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne April 2009 - "Bella Swan – Eine starke Frau mit Schwächen"

Beitrag  Gast am So 26 Apr 2009, 20:25

deine kolumne ist einfach klasse
ich wollte gar nicht aufhören sie zu lesen!!
mach weiter so!!

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne April 2009 - "Bella Swan – Eine starke Frau mit Schwächen"

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 1 von 2 1, 2  Weiter

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten