Kolumne März 2009 - "Jacob Black - der böse (?) Wolf"

Seite 1 von 2 1, 2  Weiter

Nach unten

Kolumne März 2009 - "Jacob Black - der böse (?) Wolf"

Beitrag  Nirak am Fr 20 März 2009, 23:31

Liebe User,

hier findet ihr die Kolumne für den Monat März.
Viel Vergnügen und lg,
eure
Nirak


Jacob Black – der böse(?) Wolf

Alle lieben Edward, aber was ist eigentlich mit Jacob?
Ist er denn wirklich das sprichwörtliche Haar in der Suppe und der böse Wolf, der seine Hormone einfach nicht unter Kontrolle hat?

Jake zu "lieben" heisst ja nun mal nicht zwangsläufig, Edward zu "hassen" und umgekehrt, aber dennoch:
Ich wurde zum Beispiel kürzlich erst von einem Edward-Fan gefragt: "Wie kannst Du Jake überhaupt mögen und gleichzeitig aber auch auf Edwards Seite stehen?"
Tja, das ist tatsächlich möglich.
:-)
Während Jake in „Twilight" eher eine Randfigur war, sieht die Sache in „New Moon“ schon anders aus:
Zwar waren die meisten Leser dankbar, dass Bella einen so guten Freund fand, denn sogar die Jake-Hasser geben zu, dass Bella die fürchterliche und einsame Zeit in „New Moon“ ohne ihn nicht hätte überleben können.
Aber bereits da bahnte sich etwas zwischen Jake und Bella an, was insbesondere eingefleischten Edward-Fans gehörig gegen den Strich ging.
Und dann: Der Kuss in „Eclipse“!
Spätestens hier war der Punkt erreicht, an dem es den Edward-Fans wirklich langte von J.B. und seinen Aktionen und an dem sich die Fan-Gemeinde in „Team Edward“ und „Team Jake" spaltete.

Im vierten und letzten Band, "Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht", prägt sich Jake dann schließlich auf Nessie – auch so eine Sache, die vielen Lesern unheimlich ist und mit der Jake auf der Beliebtheitsskala nicht gerade punktet.
Mit so etwas hätte ich niemals gerechnet, da ich ohnehin nie von einer Schwangerschaft Bellas ausging - ich selber vermutete eher, dass eine Halbschwester Bellas auftaucht, denn mir war klar, dass diejenige, auf die Jake sich prägt, eine Art Bella sein muss und dass keine andere ähnlich tiefe Gefühle in ihm auslösen hätte können.
Dies konnte nur einer Frau gelingen, die auch einen Teil von Bella in sich trägt.
So verquer mir persönlich diese Nessie-Wendung auch vorkommen mag, so kann ich aber dennoch sehr gut nachvollziehen, dass Renesmee ein Stück weit eben auch Bella verkörpert und somit wie für Jake geschaffen ist.

Da aber der Kuss zwischen Bella und Jake in „Eclipse“ wohl der Punkt ist, der bei vielen Lesern den Jake-Hass erst so richtig aufkommen ließ, möchte ich hier speziell darauf eingehen:

Jake küsste Bella und sogar ich, als bekennender Jake-Fan, muss zugeben: Das war unfair!
Aber was sonst hätte er denn eigentlich tun können?
Für ihn gab es doch nur zwei Möglichkeiten: Entweder, er überzeugt Bella von sich und von seiner Liebe zu ihr, oder sie muss sterben, nein, schlimmer noch: Sie wird sich in eines dieser „kalten Wesen“ verwandeln!
Die Verwandlung selber ist außerdem sehr risikoreich – die Wahrscheinlichkeit, dass Bella bei der ganzen Sache tatsächlich und im herkömmlichen Sinne stirbt, ist groß.
Aber selbst wenn alles gut geht, was ist dann?
Dann wird sie nicht einfach „nur“ sterben, sondern wird in Jakes Todfeind verwandelt, in einen toten, stinkenden, eiskalten Blutsauger, der kein schlagendes Herz mehr hat, in eine leblose und verabscheuenswürdige Kreatur ohne Seele!

Die Werwölfe existieren, um die Vampire zu bekämpfen (siehe Kapitel: Legends).
Und nun soll Jake tatenlos zusehen, wie das Mädchen, welches er liebt, ihr Leben und ihre Zukunft aufgibt, die eigene Seele und das Menschsein wegwirft? Und das alles für so einen verdammten Blutsauger?
Er will die Liebe seines Lebens retten und Bella eine Zukunft geben, die sie mit Edward aus seiner Sicht der Dinge nun mal nicht haben kann.
Jake tritt also in "Eclipse" gegen den übermächtigen Edward an und küsst Bella, um ihr zu zeigen, dass der Tod, ihre unvermeidliche Veränderung, die entsetzlichen Schmerzen bei der Verwandlung, die Lügen, die Kinderlosigkeit, die Unmöglichkeit, Charlie oder Renée wiederzusehen, dass all dies nicht zwingend Bellas Zukunft ist – es könnte eben auch anders sein: mit einem liebenden Mann an ihrer Seite, der zwar ein Werwolf ist, aber zumindest ein Mensch mit einem Herzen, wohingegen Edward und sein Clan jede Sekunde ihres Daseins kalte, seelenlose Untote sind, deren Herzen schon vor langer Zeit aufhörten zu schlagen.

Hätte Jake Bella in Eclipse nicht geküsst, dann hätte sie auch nicht die Liebe zu Jake gespürt und nicht die wunderbare Alternative zu einem Leben als Vampir aufgezeigt bekommen – dann hätte Bella Edward nie in der gleichen, ebenbürtigen Weise lieben können wie Edward sie liebt;
er ging in die Einsamkeit, um Bella zu schützen (New Moon) – sein eigener Schmerz war ihm unwichtig gemessen an Bellas Glück.
Bellas Liebe zu Edward hingegen erschien mir vor dem Jake-Kuss eher wie ein „Anbeten“.
Insgeheim habe ich Edward sogar stets ein wenig bedauert, da er seine tiefe und intensive Liebe an ein Mädchen verschwendete, das nicht verstehen konnte, was es wirklich bedeutet, so sehr zu lieben.
Erst durch Jake bekam Bella die Möglichkeit, zu verstehen:
Bella musste wählen zwischen Leben (Jake) und Tod (Edward) und sie hat sich schlussendlich für Edward entschieden, für die Liebe, die sogar noch bis über den Tod hinaus geht - trotz ihrer Liebe zum Leben, zu ihren Eltern, zu Jake und trotz des Schmerzes, den sie sich selbst und vor allem ihrem besten Freund Jake dadurch antat.
Zum ersten Mal überhaupt wurde es Bella klar, dass eine wirklich große, innige Liebe eben auch großer Verzicht bedeuten kann und nicht nur heißt, ein Leben in rosa Watte eingepackt zu verbringen.

Bella bekommt in „Eclipse“ die Möglichkeit, einen anderen Weg als den mit Edward einzuschlagen, außerdem wird ihr die „Forever-young-and-beautiful-Romantik“ dort gehörig ausgetrieben (siehe zum Beispiel Bree, in deren gierigem Gesichtsausdruck Bella sich selbst als Newborn erblickt – als eine Kreatur, der jede Vernunft und Liebe abhanden gekommen ist und deren größtes Verlangen es ist, Menschen zu töten und deren Blut zu trinken).

Bella hat schlussendlich eine wunderbare Alternative, nämlich ein Leben an Jakes Seite, wissentlich und willentlich und mit starken seelischen Schmerzen ausgeschlagen – für Edward, für ihre große Liebe.
Edward ist schön, reich, romantisch, intelligent, einfühlsam, … den zu lieben ist ja nun eigentlich wirklich keine Kunst – welches Mädchen oder welche Frau würde denn bei ihm nicht mit Freuden sagen: „Nimm mich!!!“
Doch durch Jake konnte Bella begreifen, was es heißt, tatsächlich zu lieben, daher ist Jake für mich sogar der wichtigste Charakter des Buches: Er ermöglichte es Bella und Edward erst, in gleichberechtigter, ebenbürtiger Liebe miteinander zu harmonieren.

Ja, es war unfair von Jake, Bella mit dem Kuss zu erpressen, aber Edward kämpft nun auch nicht gerade fair.
Ich habe oft das Gefühl, dass viele Edward-Fans nur den unfairen Zug Jakes sehen, aber nicht, dass Edward genauso gemein kämpft, wenngleich in der Wahl seiner Mittel gereifter und daher subtiler, wodurch sein Kampf nicht so einfach zu durchschauen ist wie Jakes.
(siehe Eclipse: Edward spricht mit Bella über die Hochzeit und die damit einhergehende Unsterblichkeit Bellas und dies tut er ganz bewusst in einem Moment, in dem Jake zuhört und gleichzeitig keine Möglichkeit hat, gegen Edward zu kämpfen; Edward fügt Jake also bewusst und willentlich den größtmöglichen Schmerz zu)
Er verletzt Jake absichtlich zutiefst und macht ihm außerdem klar, dass dieser keine Chance hat: Bella hat sich bereits für den Tod und für die Unendlichkeit mit Edward entschieden.
Gut, hier könnte man sagen: „Aber Edward gehört nun mal zu Bella, daher durfte er das“.
Aus Jakes Sicht betrachtet gehörte er selbst aber mindestens genauso zu Bella - sogar mehr, da sie an seiner Seite hätte leben können! Er war der einzige mit der Chance, sie von ihrem Schicksal als Vampir zu bewahren - und er tut in dieser Situation das einzige, was ihm noch bleibt, um Bella davon zu überzeugen, dass sie eben doch zu den Lebenden gehört, dass sie zu Jake gehört:
Er küsst sie und zeigt ihr dadurch die wunderbare Alternative zum Tod.

Würde es euch denn genügen, wenn ein Typ behauptet, er liebe euch von ganzem Herzen und dann verzieht er sich beim ersten gravierenden Problem? Ist es nicht das Mindeste, dass er sich wenigstens ein wenig bemüht?
Und Jake bemüht sich nicht nur ein wenig, nein, er zieht alle Register für ihre Zukunft, für Bellas Leben!

Jake ist derjenige, durch den Bella überlebte, derjenige, der entgegen seiner tiefsten Überzeugung aus dem Rudel ausbricht, Leitwolf wird und sich damit gegen Sam auflehnt.
All dies tut er, um nicht nur Bella, sondern auch die verhassten Blutsauger, die Urfeinde seiner Spezies, zu retten – inklusive des Blutsaugers, der ihm die Liebe seines Lebens weggenommen hat!
Ich finde, viel mehr menschliche Größe gibt es nicht.
Er ist derjenige, der Bella und Edward erst zu gleichberechtigten Liebenden macht und ohne ihn wäre Bellas Liebe zu Edward für mich nichts anderes als eine extrem heftige Jugendschwärmerei.
Dank Jake gönne ich ihr Edward aber nun aus vollem Herzen, denn endlich weiß Bella, wovon sie spricht, wenn sie von Liebe bis über den Tod hinaus redet, und endlich hat sie sich ihren Edward voll und ganz verdient.

Abschließend möchte ich noch einige Fragen in den Raum stellen: Sind die Jake-Hasser in Wirklichkeit nicht eigentlich Bella-Hasser?
Kann es nicht sein, dass der Jake-Hass daher rührt, dass Bella ja schon von dem vollkommensten Mann der Welt geliebt wird, nach dem sich Millionen von Mädchen und Frauen verzehren? Und dann kommt dieser Jacob Black daher und meint, tatsächlich gegen einen Edward Cullen antreten zu können!
Sollte sich nicht jede Jake-Hasserin fragen, ob sie im Grunde nicht nur eifersüchtig auf Bella ist, die ja schon den perfekten Edward hat und die dennoch in Versuchung geführt wird und ein Leben mit Jake – wenn auch nur für einen kurzen Moment – in Erwägung zieht?
Wäret ihr eigentlich ebenso sauer auf Jake, wenn Bellas Freund ein ganz normaler, netter Typ "von nebenan" wäre und eben nicht Edward, den wir tief in unserem Herzen der "durchschnittlichen" Bella nicht so recht gönnen?

Wie viel besser ginge es Edward doch mit einer von uns, mit einer, die ihn nie-niemals betrügen würde, die den Gedanken daran schon als reine Blasphemie empfindet! Wir würden den Boden anbeten, den sein Fuß berührt hat und ein Jacob Black hätte nicht die leiseste Chance!
Aber ausgerechnet diese Durchschnitts-Bella hat den tollsten Mann der Welt abbekommen, und was tut sie? Sie küsst einen anderen und empfindet sogar Liebe für ihn!
Ist es also wirklich Jake, der sich unbeliebt gemacht hat, oder ist es nicht vielmehr Bella, auf die wir neidisch sind und der wir soviel Glück einfach nicht gönnen, da wir selbst eigentlich diejenigen sind, die es viel eher verdient hätten und es natürlich auch niemals in Frage stellen würden?

Denkt mal drüber nach, ihr Jake-Hasser!

Für mich persönlich ist Jake jedenfalls nicht das Haar in der Suppe, sondern er ist das Salz, ohne das eigentlich keine gute Speise auskommt.
Danke, Jacob Black


Zuletzt von Nirak am Di 19 Mai 2009, 00:01 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
Nirak
FBb-Gründerin im Ruhestand

Weiblich Anzahl der Beiträge : 1917
Alter : 51
Anmeldedatum : 11.02.08

Nach oben Nach unten

Re: Kolumne März 2009 - "Jacob Black - der böse (?) Wolf"

Beitrag  Gast am Fr 20 März 2009, 23:38

ok also i-wie hast du schon recht ohne jakob würde schon was fehlen eig. mag ich ihn sogar ganz gern, ich mein edward mag ich lieber als ihn, aber jake is eig. ganz toll... so auf seine art un weise
du hast das echt gut geschrieben


Zuletzt von *~BellaCullen~* am Sa 21 März 2009, 11:09 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne März 2009 - "Jacob Black - der böse (?) Wolf"

Beitrag  Gast am Fr 20 März 2009, 23:55

Sind die Jake-Hasser in Wirklichkeit nicht eigentlich Bella-Hasser?
Kann es nicht sein, dass der Jake-Hass daher rührt, dass Bella ja schon von dem vollkommensten Mann der Welt geliebt wird, nach dem sich Millionen von Mädchen und Frauen verzehren? Und dann kommt dieser Jacob Black daher und meint, tatsächlich gegen einen Edward Cullen antreten zu können!
Sollte sich nicht jede Jake-Hasserin fragen, ob sie im Grunde nicht nur eifersüchtig auf Bella ist, die ja schon den perfekten Edward hat und die dennoch in Versuchung geführt wird und ein Leben mit Jake – wenn auch nur für einen kurzen Moment – in Erwägung zieht?
Wäret ihr eigentlich ebenso sauer auf Jake, wenn Bellas Freund ein ganz normaler, netter Typ "von nebenan" wäre und eben nicht Edward, den wir tief in unserem Herzen der "durchschnittlichen" Bella nicht so recht gönnen?

Wie viel besser ginge es Edward doch mit einer von uns, mit einer, die ihn nie-niemals betrügen würde, die den Gedanken daran schon als reine Blasphemie empfindet! Wir würden den Boden anbeten, den sein Fuß berührt hat und ein Jacob Black hätte nicht die leiseste Chance!
Aber ausgerechnet diese Durchschnitts-Bella hat den tollsten Mann der Welt abbekommen, und was tut sie? Sie küsst einen anderen und empfindet sogar Liebe für ihn!
Ist es also wirklich Jake, der sich unbeliebt gemacht hat, oder ist es nicht vielmehr Bella, auf die wir neidisch sind und der wir soviel Glück einfach nicht gönnen, da wir selbst eigentlich diejenigen sind, die es viel eher verdient hätten und es natürlich auch niemals in Frage stellen würden?

Denkt mal drüber nach, ihr Jake-Hasser!

Für mich persönlich ist Jake jedenfalls nicht das Haar in der Suppe, sondern er ist das Salz, ohne das eigentlich keine gute Speise auskommt.
Danke, Jacob Black

Liebe Nirak‚

dieser Teil ist grandios! Vielen Dank für deine Kolumne! grins
Eigentlich wäre das ja schon fast wieder ein neues Thema!

LG

Mona

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne März 2009 - "Jacob Black - der böse (?) Wolf"

Beitrag  Gast am Fr 20 März 2009, 23:56

Danke erstmal Nirak für das aufschreiben und die Mühe die hinter diesem Artikel wieder steckt.

Du sprichst mir wirklich aus der Seele. Für mich waren Edward und Jake immer Gegengewichte bei einer Waage, wo aber dennoch eins Schwerer sein muss, um mehr Gewicht zu haben und dadurch der Liebe mehr Gewicht zu geben.
Ich mag Jake und ich würde ihn nie Verurteilen auch nicht für den Kuss, denn in der Liebe ist eben alles erlaubt auch wenn´s Unfair dem anderen gegenüber ist, aber ist das nicht eigentlich das Ziel den anderen Schlechter da stehen zu lassen?
Und was wäre es für eine Liebe, wenn nicht darum gekämpft wird?

Shocked Dann hätte Bella ja auch Mike nehmen können

LG Awa

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne März 2009 - "Jacob Black - der böse (?) Wolf"

Beitrag  Gast am Sa 21 März 2009, 00:12

Das war eine perfekte Analyse - meine Hochachtung.

Da steckt einiges drinnen, was ich mir auch gedacht habe. Ich gehe sogar noch weiter damit und denke, wenn Edward nicht in Bellas Leben getreten wäre, dann wäre unter Umständen auch die Jack/Bella-Beziehung nicht so intensiv geworden.

Doch andererseits hat der gesamte Handlungsstrang meines Erachtens nur auf einen von uns sehr wenig beachteten Punkt geführt: Zu Renesmee.

Es war meines Erachtens Vorsehung, daß Bella schwanger wird. Selbst die gesamte Familie Cullen mit all ihren Fähigkeiten und ihren verschiedernen Stärken bildeten hier sozusagen das Verteidigungs-Schutzschild.

Das was Jack durchgemacht hat im Kampf um seine vermeindliche Liebe zu Bella, hat ihn schlußendlich zu DEM einzigen und wahren Beschützer für Renesmee gemacht...kein anderer würde diesen Anforderungen auf GANZER Linie gerecht werden...Denn Edward und Bella können sie nur bedingt schützen. Jack hingegen ist mit Renesmee an seiner Seite die Zukunft der Unsterblichen

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne März 2009 - "Jacob Black - der böse (?) Wolf"

Beitrag  Gast am Sa 21 März 2009, 00:51

Also ich muss sagen, dass hast
du echt toll gemacht =)
Und ich denke du triffst die Sache perfekt
auf den Punkt. Ich glaube wirklich, dass alle Jake- Hasserinnen
wohl eher neidisch und sauer auf Bella sind, da für sie
NUR Edward in Frage kommt. Wenn sie könnten würden sie sich
sofort von ihm verwandeln lassen, ohne Rücksicht auf Verluste.
Ich wette, mit diesem tollen Bericht hast du einen die Augen geöffnet.

Echt klasse Very Happy

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne März 2009 - "Jacob Black - der böse (?) Wolf"

Beitrag  Gast am Sa 21 März 2009, 01:22

Das ist eine sehr gelungene Kolumne, Nirak.
Danke dafür!
Und natürlich kann ich dir in allem nur zustimmen.
Besonders den Aspekt mit Bella, den auch Mona schon zitiert hat, fand ich sehr interessant.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne März 2009 - "Jacob Black - der böse (?) Wolf"

Beitrag  Gast am Sa 21 März 2009, 01:23

~Noroelle~ schrieb:
Ich wette, mit diesem tollen Bericht hast du einen die Augen geöffnet

Jap, hast du. Wenn man das so liest....du hast Recht O.o Vollkommen Recht. & die Kolumne ist übrigens großartig geschrieben ;D

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne März 2009 - "Jacob Black - der böse (?) Wolf"

Beitrag  Gast am Sa 21 März 2009, 02:00

Ich schließ mich den Mädels vor mir an.
Genial geschrieben. Bei so einigen Dingen triffst du den Nagel echt auf den Kopf.
So - da es mir i.wie zudoof ist, einfach zu schreiben: Es war klasse & ich gerade nicht ins Bettchen will, fass ich einfach mal zusamm.

Alleine die Überschrift mag ich. Der Vergleich ist so süüß. Und das Thema lieb ich ja auch. [ ... is ja klar.]
Ich find es klasse wie du durch den Kuss [der auf seine Art auch total süß war] ihn nicht als Arsch dargestellt hast, sondern als ok, als neue Sichtweise. Oke. Held vllt nicht direkt, aber halt... Es war schon unfair. Aber es hat Bella die Augen geöffnet.
Einerseits was ihre Liebe zu Edward angeht und vllt auch die Tatsache, das Jake auf Nessie geprägt ist.
Ich mags auch, dass [aufeinmal] eine unfaire Seite von Edward aufkommt. Darf man nicht vergessen, im Nachhinein war das Schlimmer als er Kuss. Wenn man Jake's Gefühle bedenkt, nachdem er von der Hochzeit erfahren hat.
Super fand ich auch das Ende, was hier schon zitiert wurde.
Edward Hasser gibt es im Jake Fanclub nicht. Andersherum schon. Schon i.wie komisch. Entweder es geht wirklich darum, dass alle Eifersüchtig sind auf Bella. Toller Gedanke. =) Oder es geht einfach darum, dass Edward Fans eine Bedrohung durch Jake sehen. Das wäre ja i.wie auch ein Kompliment.

Also. Wirklich tolle Kolume. Toller Text mit vernünftigen Gedanken.
Jake ist toll. <3 I.wann sieht das bestimmt jeder ein. grins

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne März 2009 - "Jacob Black - der böse (?) Wolf"

Beitrag  Gast am Sa 21 März 2009, 11:59

Ich hätt's selbst nicht besser ausdrücken können und stimme vollkommen zu.
Genau das versuche ich selbst ständig zu erklären, aber ich kriegs nie so überzeugend hin.
Vielen Dank <3

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne März 2009 - "Jacob Black - der böse (?) Wolf"

Beitrag  Gast am Sa 21 März 2009, 12:55

Es ist bezaubernd wie du schreibst es mag an der Reife liegen aber dennoch so das es für jeden verständlich ist.
Ich mag persönlich Jake aber habe hierdurch nochmal alles überdacht und gemerkt das er wirklich alles versucht hat weil er sie liebt und sie retten wollte. Und mit den Bella-hassern das stimmt wenn man sich das genau überlegt an sowas hatte ich noch gar nicht gedacht sehr gut geschrieben und die bespiele alles so toll .
Was man aus einem Buch für Fäden ziehen kann Biss ist schon ein kleines Meisterwerk

Vielen Dank das du dir die Zeit genommen hast diesen Wunderschönen Artikel zuschreiben.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne März 2009 - "Jacob Black - der böse (?) Wolf"

Beitrag  Gast am Sa 21 März 2009, 13:54

Ich war nie eine Jacob-HASSERIN (ich konnte ihn nie hassen, dafür war er immer zu sympatisch, und dafür tat er mir außerdem viel zu leid) , aber ich konnte ihn nicht wirklich leiden (ich hatte auch mit seinen unfairen Methoden arggumentiert)
Aber du hast mir wirklich Jakes wahnsinnig tolle Eigenschaften aufgezeigt, du hast das beleuchtet was hinter seinem Tun steht und auch das was er für Bella alles getan hat (Leitwolf werden, Blutsauger beschützen,...)
Du hast mich zum Verstehen gebracht. Ohne Jake wäre Biss nicht was Biss nun mal ist: eine TIEFGRÜNDIGE Liebesgeschicht. Wie du so schön gesagt hast: Ohne Jake hätte Bella nicht SO tief für Edward entfinden können weil sie es nicht "verstanden" hätte. Und dank Jake kann sie Edward genauso tief lieben wie er sie, und ohne das wäre es wie du gesagt hast eine Judendschwärmmerei und nicht eine so wunderschöne Liebesgeschichte.
Danke Jake. Und ich find es nur "gerecht" dass auch er sein Happy End mit Nessie bekam.

Vielen Dank Nirak für diesen wunderbaren Beitrag!

Miss Moon

PS: Ich kann von mir allerdings nicht behaupten das ich eine Bella-Hasserin war nur weil ich Jake nicht leiden konnte: Ich finde Bella ist großartig (mutig, lustig, einfühlsam,...)


Zuletzt von Miss Moon am Sa 21 März 2009, 14:00 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne März 2009 - "Jacob Black - der böse (?) Wolf"

Beitrag  Gast am Sa 21 März 2009, 13:57

Vielen, vielen Dank, dass du diese Kolumne geschrieben hast.
Ich denke (oder hoffe zumindest), dass sie einigen Jake-Hassern die Augen geöffnet hat und sie einsehen, dass Jake wirklich nicht so übel ist und mehr als ein stinkender Köter ;)

Aber ich muss dir widersprechen Anna1993.
Es gibt doch Edward-Hasser bei den Jakeliebhabern. ich bin der beste Beweis dafür grins
Mir sit Edward schlicht und einfach zu perfekt. Ich mag keine Menschen - bzw. Vampire - die keine Macken haben.
Deswegen TEAM JACOB, Der mit allen Mitteln um seine Liebe kämpft. Auch wenn diese manchmal unfair sind. Die Liebe ist nunmal nicht immer fair

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne März 2009 - "Jacob Black - der böse (?) Wolf"

Beitrag  Gast am Sa 21 März 2009, 14:23

Nirak schrieb:Sind die Jake-Hasser in Wirklichkeit nicht eigentlich Bella-Hasser?

Da hast du wahrscheinlch. Ich kenne da jemanden, die hasst jetzt Twilight, und zwar wegen genau der reaktion, die du da beschrieben hast. Für sie ist bella der eigentliche Sündenbock, diejenige, die herumspringt und nach deren Pfeife alle tanzen.
Sie hat mir Argumente vorgelegt, die gar nicht so falsch sind und ich muss, wenn sich meine Meinung auch nicht auf New Moon und Eclipse bezieht, gestehen, dass ich, was den vierten Band angeht, da eine ähnliche Meinung habe.
Ist es nicht Bella, für die die Cullens schließlich in den Kamof ziehen? Ist es nicht Bella, die immer ein bisschen die erste Geige spielt? Klar, es geht auch zum großen Teil um Nessie, doch ich bin davon überzeugt, dass es Bella ist, für die die Cullens immer wieder aufs ganze gehen.

Nun, noch mal zu deiner Kolumne - ich finde sie absolut gelungen! Während des zweiten Teils habe ich Jake überhaupt nicht gemocht, ich wollte unbedingt die Cullens zurück. Deswegen war ich wahrscheinlich letzten Endes auch ziemlich wütend auf Jake.
Das änderte sich dann aber im dritten Band; Die Cullens waren wieder da, ich konnte alles ein wenig besser betrachten. Und nach und nach bin ich selbst zum Jake-Fan mutiert^^

Danke für dieses wundervolle Kolumne, Nirak!

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne März 2009 - "Jacob Black - der böse (?) Wolf"

Beitrag  Gast am Sa 21 März 2009, 16:49

du hast schon recht mit dem was du schreibst
jake is schon sehr wichtig für die ganze geschichte
aber ich denke bella hat einen guten freund in jake gefunden und das sollte auch so bleibn
ich fand es gut das sie weiterhin mit edward zusammen blieb
und die wendung mit renesmee is schon ganz schön verwunderlich
ich hätte so etwas nich erwartet

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne März 2009 - "Jacob Black - der böse (?) Wolf"

Beitrag  Gast am Sa 21 März 2009, 17:16

Jaaaaaa Jacob Very Happy Für mich ist er ja sowieso der BESTE Very Happy
Du hast mit allem was du geschriebn hast soooo recht die kolumne ist echt super
Ich persönlich war ja meistens mehr wütend auf bella...
Vielen Dank fürs posten

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne März 2009 - "Jacob Black - der böse (?) Wolf"

Beitrag  Gast am Sa 21 März 2009, 20:43

Also der Artikel ist wirklich super und ich bin total deiner Meinung.
Jacob ist eigentlich der Held in Eclipse, weil er Bella liebt und genau weiss, dass sie Edward wählt und trotzdem versucht er sie umzustimmen. Er ist derjenige, der die Liebe zu ihr zurückschraubt, er verzichtet auf sie, obwohl Bella für ihn das Wichtigste ist.
Ich muss zugeben ich ziehe Jake Edward vor....eben weil er der nette Junge (Wolf ) von nebenan ist und er lockert das Geschehen immer auf mit seinen tollen Sprüchen. Natürlich heisst das nicht, dass ich Edward nicht ausstehen kann grins
Trotzdem kann ich mich immer noch nicht mit Renesmee anfreunden, ich finde sowas geht einfach nicht...das will einfach nicht in meinen Kopf rein. (Trauer immr noch Leah nach )

Toller Artikel

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne März 2009 - "Jacob Black - der böse (?) Wolf"

Beitrag  Gast am Sa 21 März 2009, 21:43

hi^^

erstmal danke zu deiner tollen kolumne stimme dir in vielen punkten zu allerdings auch in einigen nicht ;) ich selbst will erstmal sagen das ich kein "Jacob Hasser" indem sinne bin ich ihn aber auch nicht besonders gut leiden kann. ich selbst bin von anfang an ein edward fan gewesen. nun zu den punkten die du angesprochen hast:


Nirak schrieb:
Abschließend möchte ich noch einige Fragen in den Raum stellen: Sind die Jake-Hasser in Wirklichkeit nicht eigentlich Bella-Hasser?
Kann es nicht sein, dass der Jake-Hass daher rührt, dass Bella ja schon von dem vollkommensten Mann der Welt geliebt wird, nach dem sich Millionen von Mädchen und Frauen verzehren? Und dann kommt dieser Jacob Black daher und meint, tatsächlich gegen einen Edward Cullen antreten zu können!
Sollte sich nicht jede Jake-Hasserin fragen, ob sie im Grunde nicht nur eifersüchtig auf Bella ist, die ja schon den perfekten Edward hat und die dennoch in Versuchung geführt wird und ein Leben mit Jake – wenn auch nur für einen kurzen Moment – in Erwägung zieht?
Wäret ihr eigentlich ebenso sauer auf Jake, wenn Bellas Freund ein ganz normaler, netter Typ "von nebenan" wäre und eben nicht Edward, den wir tief in unserem Herzen der "durchschnittlichen" Bella nicht so recht gönnen?

ich will nicht unbedingt sagen das es vollkommener quatsch ist was du da schreibst, denn das mag zu einigen teenies durchaus passen das sie jacob aus diesem grund nicht leiden können, in meinem persönlichen fall jedoch nicht stimmt.

bin ich ein bella hasser? aufkeinenfall! wieso? meiner meinung nach hat bella nichts falsches gemacht. in eclipse sieht sie ja zum schluss die kleinen und großen fehler die sie edward auf der einen und jacob auf der anderen seite zugefügt hat. für mich sind das keine fehler. was hat sie denn großartig gemacht? sie hat jacob x mal gesagt das es für sie eine beziehung auf rein freundschaftlicher basis ist, er konnte und wollte das nicht akzeptieren also warum sollte sie an der situation etwas ändern? man könnte jetzt sagen um jacob nicht weiter weh zu tun, aber naja der junge ist in meinen augen sowas von stur selbst wenn bella ihm die freundschaft gekündigt hätte, irgendwas hätte er sich ausgedacht damit sie sich wieder sehen können.

so nun die nächste sache, der kuss zwischen jacob und bella. wieso hasse ich sie deswegen nicht? naja leicht zu erklären. er hat auf eine absolut ekelhafte art und weise (und dabei behauptet jacob, edward würde bella manipulieren) reingelegt und mit seinem eigenen tode gedroht um ihr einen kuss zu stehlen. bella blieb anfangs ja sehr hart und versuchte den kuss nicht an sich ranzulassen. ihre fassade geriet dann ja nur ins bröckeln, weil jacob sich so unglaublich über den kuss gefreut hat und sie mitleid mit ihm hatte. während sie diesen kuss dann erwiderte merkte sie "oh da ist ja doch mehr". meiner meinung nach vollkommen menschlich daher seh ich keinen grund bella das in irgendeiner art und weise übel zu nehmen. ist ja nicht so das sie diesen kuss unbedingt wollte, sie wollte ihm nur naiverweise sein hundeleben retten.

mag ich jacob nicht, weil er viel zu durchschnittlich ist und er ernsthaft glaubt gegen den unglaublichen edward cullen konkurrieren zu können? nein! warum mag ich jacob eigentlich nicht?

mir gefällt die art und weise wie er liebt nicht. ich bin eine hoffnungslose romantikerin und in romanen gibt es 2 arten von männern. es gibt die edwards, die mit viel herz lieben und ihre eigenen gefühle an zweiter stelle stellen um den den sie lieben glücklich zu machen. die auch auf entfernung lieben können und die entscheidung der geliebten wie auch immer sie ausfallen mag akzeptieren. dann gibt es die andere art von männern - die jacobs, die mit ebenso viel herz lieben aber entscheidungen oftmals nicht akzeptieren können und zurück geliebt werden wollen und das mit allen mitteln. viele sagen jetzt vielleicht das jacob ebenfalls zu der ersten kategorie gehört, seh ich allerdings anders, er hat bella auch schon unter druck gesetzt bevor dieser von vampiren und ihrem baldigen ableben wusste und das ist auch was ich ihm so übel nehme.

nachdem edward in new moon weg war hat er ja alles erdenkliche versucht um sie wieder zusammen zu flicken, was man ihm auch hoch anrechnen muss. allerdings hat er gesehen das sie nie wirklich vollenst glücklich war und sie immer noch sehr zerbrechlich war, trotzdem hat er sie immer wieder leicht unter druck gesetzt z.b. die zuckerherzen geschichte an valentinstag oder der kinobesuch wo er immer wieder aufs ganze gehen musste um sich heran zu tasten um zu schauen ob sie seine gefühle vielleicht erwidert. man kann es aus bellas sicht sehr gut lesen das sie teilweise schon richtige panik attacken hatte sobald jacob irgendwas in richtung er und sie gesagt hat. genau das ist der punkt wieso er für mich auch in die andere kategorie wie edward muss. er will zurück geliebt werden! wenn er sie so liebt wie er das immer sagt, hätte er sie in ruhe gelassen. er hat gesehen wie schlecht es ihr ging und musste ihr zusätzlich noch zu der bürde verlassen worden zu sein, die bürde auferlegen das ihr bester freund in sie verliebt ist.

der andere grund wieso ich ihn nicht leiden kann, ist seine absolute dreistigkeit ihre entscheidungen nicht zu akzeptieren. das hat mich in den büchern immer so dermaßen wütend gemacht. alles wurde von ihm runtergespielt, ihrer gefühle zu edward, edwards gefühle für sie. ihrer entscheidungen haben ihn überhaupt nicht interessiert, hauptsache er kann seinen konkurrenten übertrumpfen. ich geh zwar davon aus das es ihm auch um bellas leben ging, aber in erster linie doch eher darum den so verhassten blutsauger, der ja so überheblich ist eins auszuwischen, ihm das zu nehmen was er am meisten liebt. immer wieder drängt er sich dabei auf so eine absolut überirrdische dreistigkeit auf, das einem wirklich nur schlecht davon werden kann. der erste kuss oh mein gott, gegen ihren willen? soweit ist es schon gekommen das man die frau die man ja über allemaßen liebt gegen ihren willen dazu zu zwingen ihn zu küssen. genau das ist das was ich meine... er pfeifft auf das was sie will hauptsache er wird zurück geliebt. hinzu kommt die seelische belastung die auf bellas schultern lastet mit victoria und den neugeborenen und trotzdem schafft er es immer wieder ihr noch eine neue bürde aufzuerlegen nämlich sich selbst. poah und dann die mega sache mit seinem eigenen tod zu drohen um von ihr einen kuss zu bekommen, das grenzt dermaßen an geschmacklosigkeit das ich dafür nichtmal mehr worte finde egal welche beweggründe er hatte oder nicht. sie so unter druck zu setzen, ihr bewusst solche seelischen schmerzen zuzufügen hat für mich nicht viel mit liebe zu tun... und das zeitgleich mit der ganzen situation und der gefahr in der sich die cullens und werwölfe befanden. all das sind die gründe wieso ich jacob black nicht leiden kann und keine anderen. ich denke das ich vielen damit eventuell sogar aus der seele spreche ;)

aber naja mit allem anderen aus deiner kolumne hattest du schon recht^^

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne März 2009 - "Jacob Black - der böse (?) Wolf"

Beitrag  Gast am Sa 21 März 2009, 23:11

erst mal dankeee für dieses wunderbare kolummne.<3* =)
die is echt voll toll..x)

alsoo, ich hab jake (jahh, ich gebs zu, mia isses voll peiinlich..x) ) auch mal nich gemocht,
wahrscheinlich wegen dem kuss in eclipsee,
aber den hab ich ihm scho laaaaang wida verziehn, (wie kann mann das nicht.??)

ich finds einfach nua sau süß mit dea nessie.<33*
des is es bestee ende des ich mia hätt vorstellen können !! =)

weiil erst ab breaking dawn mochte ich jakee voll gern,
er hatt näämlich dah aufgehört edward[.<|3] zu 'beschimpfen' und sich an bella ran zu machen..xP

okey, das war mal meiine meinung =)
lg !!.<3*

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne März 2009 - "Jacob Black - der böse (?) Wolf"

Beitrag  Gast am Sa 21 März 2009, 23:25

WOW!!!!!!!!!!!!!!! Ich verneige mich vor Dir. Nirak ganz großes, großes Lob von mir, ich bin begeistert. Dein Kolumne ist großartig. Man hätte es nicht besser darstellen können. Dein Schreibstil ist toll, und ich würde gerne mehr von dir lesen.

O.k. jetzt zum inhaltlichen. Eigentlich könnte ich mir es jetzt leicht machen und einfach schreiben: ich stimme dir in allen Punkten zu, aber ich möchte das auch noch kurz erklären.

Zunächst einmal bin froh das die Liebe von Bella und Edward am Ende gesiegt hat, ich habe es mir so gewünscht. Jedoch hätte ich auch Bella verstanden, wenn sie sich am Ende für Jake entschieden hätte. Kurz bevor die Stelle mit der Prägung auf Reneesmee war, hatte ich nem Chat noch gesagt: Jake tut mir so leid. Zum Glück - nach all diesen Enttäuschung - hat das ganze noch ein gutes Ende für ihn und auch er hat sein Glück gefunden.

Ich habe Jake eigentlich von der ersten Minute an geliebt. Ich fand ihn immer sehr einfühlsam und ziehe meinen Hut vor ihm, was er alles mit Bella durchgestanden hatte, obwohl er so in sie verliebt ist. Ich stelle mir es nicht leicht vor, jemandens Liebeskummertröster zu sein, wenn man so in jemanden verschoßen ist wie Jake in Bella.

Klar hat er teilweise mit unfähren Mitteln gekämpft, aber wie Nirak in ihrer Kolumne schön gesagt hat, war Edward da minder fairer. Aber eigentlich ist Edward ja selber Schuld, das sich die Beziehung zwischen Bella und Jake so entwickelt hat... Klar, er wollte ihr bestes, aber er hat sie verlassen und sie damit totunglücklich gemacht und er wußte, dass sie es nicht einfach akzeptieren kann und damit nicht umgehen kann, wenn er sie verläßt.

Ich habe immer gehofft das Bella sich für Edward entscheidet, jedoch tat es mir immer wieder leid, wie Jake vor den Kopf gestoßen wurde. Das hatte er nicht verdient, nachdem was er alles für sie getan hat und wahrscheinlich immer wieder für sie tun würde.

~Alice~ schrieb:
Ich kenne da jemanden, die hasst jetzt Twilight, und zwar wegen genau der reaktion, die du da beschrieben hast. Für sie ist bella der eigentliche Sündenbock, diejenige, die herumspringt und nach deren Pfeife alle tanzen...
... Ist es nicht Bella, für die die Cullens schließlich in den Kamof ziehen? Ist es nicht Bella, die immer ein bisschen die erste Geige spielt? Klar, es geht auch zum großen Teil um Nessie, doch ich bin davon überzeugt, dass es Bella ist, für die die Cullens immer wieder aufs ganze gehen.

Ja, da kann ich dir zustimmen. Ich finde auch das Bella alle ziemlich nach ihrer Pfeife tanzen läßt und dass alle ziemlich viel aufgeben um es Bella recht zumachen, im Grunde spielt auch Bella mit unfairen Mitteln, wenn es um das Erreichen ihrer Ziele geht.

Aber das soll jetzt nicht heißen ich bin eine Bella-Haßerin. Nein, ich mag sie sehr gern und eigentlich will ja jeder das sein Wille durchgesetzt wird - egal ob mir fairen oder unfairen Mitteln. Im Grunde sind alle Charakter genau Richtig wie sie sind und jeder hat eine bestimmte Rolle und nur dadurch wird das Ganze so Interessant wie es ist, würde einer Fehlen, würde dem Ganzen was Fehlen.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne März 2009 - "Jacob Black - der böse (?) Wolf"

Beitrag  Gast am Sa 21 März 2009, 23:37

Liebe Nirak, vielen Dank. Mal wieder toll gemacht.

Ich bin zwar von der Edwardfraktion, aber gehasst habe
ich Jake nie. Auch der Kuss war kein Grund für mich,
sauer auf Jake zu sein. Jeder hat mit seinen Mitteln
gekämpft. Jake so und Edward anders.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne März 2009 - "Jacob Black - der böse (?) Wolf"

Beitrag  Gast am So 22 März 2009, 14:03

Du sprichst mir aus der Seele !

Danke für den Artikel !!! ich kann da nichts zufügen !!!

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Wow

Beitrag  Gast am So 22 März 2009, 21:23

Das war richtig toll geschrieben.

Ich persöhnlich bin ja in keinem "Team". Bella und Edward, das passt einfach. Aber deswegen muss ich Jacob ja nicht hassen. Wenn man bedenkt, wie sehr Bella an ihrem ersten Tag in Forks beachtet wurde, denke ich, das einer mehr oder weniger auch nichts ausmacht. Aber es stimmt schon, auf Jacob kann man nicht verzichten. Ohne ihn wäre New Moon sowieso ziehmlich langweilig ^^.

Und wenn Bella ja Edward hat, kann ich doch Jacob haben, oder?

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne März 2009 - "Jacob Black - der böse (?) Wolf"

Beitrag  Gast am So 22 März 2009, 22:26

Ich finde deine Kolumne sehr gut, du schreibst und argumentierst super.
Ich war zu Anfang eine Jake - Hasser, dass gebe ich zu, dass wurde in Eclipse richtig geschürt.
Aber als ich mir das Buch ein zweites mal durch lass, habe ich mich versucht in Bella, Jake und Edward zu versetzen, da ich auch eine Problem hatte Bella zu verstehen, da sie doch eigentlich Edward verfallen war, wieso also küsst sie dann Jake???
Das war mir so unbegreiflich, das macht man doch nicht, wenn man jemand anderen liebt.
Beim zweiten durch lesen, habe ich Stück für Stück das Buch wieder gelesen und über einige Kapitel die ich gerade lass, nach gedacht.
Ich kam auch wie du zu dem Schluss, dass man Jake nicht hassen sollte. Er ist tatsächlich eine wichtige Figur in diesem Buch und es ist gut das es ihn gibt. Ohne diese Figur, wäre die "Liebe" zwischen Bella und Edward nur halb so intensiv, den auch ich bin der Meinung das Bella dank Jake das wirklich "Lieben" zu Edward gespürt hat. Ich empfand es in den ersten beiden Teilen auch, eher eine Art anhimmeln.

Danke für die Kolumne!!!

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kolumne März 2009 - "Jacob Black - der böse (?) Wolf"

Beitrag  PiaBlack am Mo 23 März 2009, 13:59

@Nirak: Vielen Dank für diesen tollen Artikel!! Stellenweise schreibst du mir praktisch aus der Seele, die Analyse ist wirklich gut gelungen.
Ich konnte nie verstehen, wie jemand Jake hassen kann. Muss auch zugeben, dass ich bei Eclipse lange Zeit sogar gespalten war. Ich finde Jacob unheimlich nett, lustig und bodenständig. Er möchte Bella (die er ja liebt) vor dem beschützen was er am meisten hasst und auch fürchtet. Da hatte ich schon absolutes Verständnis für ihn und ich war wie gesagt auch eine Weile richtung Jake geneigt, da er auch nicht so sprunghaft wie Edward ist. Jacob stand immer auf Bellas Seite und er war immer für sie da. Ausserdem das "normale" Leben mit Kindern und ihrer Familie, dass sie mit Jacob leben könnte........ Ich hab halt ne Weile lang empfunden, dass Bella auf zu viel verzichten muss, wenn sie sich für Edward entscheidet und sich verwandeln lässt!
Da hab ich aber auch noch nicht gewusst, dass sie ein Kind bekommen kann und keine auf Jahre blutrünstige Neugeborene ist, die nicht mehr unter Menschen und vor allen Dingen zu ihrer Familie gehen kann. Zu guter letzt war ich aber doch voll und ganz mit Bellas Entscheidung zufrieden und es gab ja auch am Ende kein Verzicht oder gar ein Nachteil für sie.
avatar
PiaBlack
~Motorbiking with Embry~

Weiblich Anzahl der Beiträge : 442
Alter : 38
Anmeldedatum : 05.03.09

Nach oben Nach unten

Re: Kolumne März 2009 - "Jacob Black - der böse (?) Wolf"

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 1 von 2 1, 2  Weiter

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten